Die Lacoste-Werbung wird auch immer seltsamer

lacostegaza

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Werbeideen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Die Lacoste-Werbung wird auch immer seltsamer

  1. vitzli schreibt:

    völkermord? so ein quatsch.

    die israelis klopfen ja laut fernglotz erst mit kleinen Granaten an, die sagen freundlich: verlasst jetzt das haus jetzt. und dann erst kommt die große plattmachbombe.

    was weniger bekannt ist, vor der ersten warnbombe kommt eine brieftaube mit einer landkarte, wo das deutsche sozialamt markiert ist und ein empfehlungsschreiben des zentralrates.

    wir reden hierzulande ja schon seit jahren vom fachflüchtlingsmangel. und der westen zahlt den palis ja schon jetzt 1000 pro kopf und jahr (das 20 fache des ägytischen monatlichen mindestlohns). ganz leistungslos als grundeinkommen, wie es die piraten wünschen.

    bunte welt. als der fernguck noch schwarzweiß war gab es sowas nicht … 😦

    Gefällt mir

  2. vitzli schreibt:

    die zahlungen von 1000 € pro kopf erklären vermutlich auch, warum sich die palis trotz völkerermordung in den letzten jahrzehnten entspannt verachtfach haben …

    Gefällt mir

  3. ostseestadion schreibt:

    Was heisst hier Völkermord. Das heisst in Neusprech „Befreiuung“ . Dafür sollten die dankbar sein. So wie wir aus Dresden und Hamburg und Hiroshima und Vietnam und Irak und Lybien und Ägypten und Grenada und Korea und und und … Die sind doch auch alle furchtbar dankbar, wollen wir doch hoffen… .

    Gefällt mir

  4. zweitesselbst schreibt:

    Ich hab mal von Elias Canetti das Zitat aufgenommen : Es gibt keine größere Illusion als die Meinung, Sprache sei ein Mittel der Kommunikation zwischen Menschen. Was sagst du dazu?

    Gefällt mir

  5. Hessenhenker schreibt:

    Dazu sag selbst ich nix.

    Gefällt mir

  6. Hessenhenker schreibt:

    Auf so Typen wie den zeigt das Ausländeramt mit dem Finger und sagt strafend „Sie sehen ja selber“, wenn ich mal wieder erfolglos ein Visum für meine Freundin will.
    Sobald ich dann nachfrage, welche Institution denn eigentlich für die alle gebürgt hat, damit sie einreisen durften, wird entsetzt bedeutet, DAS dürfe aber nicht thematisiert werden.

    Gefällt mir

  7. hubert der freundliche schreibt:

    Ist doch ganz einfach:
    Die Mehrheit der Inhalte, die an die Öffentlichkeit gerichtet werden, werden durch Art und Weise der Verkündung mißbraucht; Sie sind manipuliert durch Argumente oder sogar durch einen gönnerhaften Ton, den man normalerweise in einer Unterhaltung mit Kindern oder geistig behinderten Menschen verwendet. Je mehr man seinem Gesprächspartner das Bild vor den Augen vernebeln will, umso lieber greift man auf diese Technik zurück. Warum? Wenn du zu einer Person sprichst, als ob sie 12 Jahre alt wäre, dann weil du ihr genau das suggerieren möchtest. Sie wird mit höchster Wahrscheinlichkeit kritiklos reagieren oder antworten, als ob sie tatsächlich 12 Jahre alt wäre.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.