Menschenopfer

Bei den Maya wurden nach Ballspielen die Sieger geopfert.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Katastrophen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Menschenopfer

  1. vitzli schreibt:

    wusste ich gar nicht. hatte das irgendeinen sinn?

    rein entwicklungsbiologisch ist doch die negativauslese fragwürdig, oder? (oje, da kommt man ins biologistische … 😦 )

    davon abgesehen:

    ich denke, wenn 2 mannschaften sich darum balgen, zu verlieren, ist das gemetzel doch bestimmt schlimmer und die zahl der fouls höher …?

    dann würde es aber wieder mit dem biologistischen stimmen …. hm.

    Gefällt mir

  2. Anders Arendt schreibt:

    Deutschland ist Weltmeister! Und der Hessenhenker hat noch kein dem Anlass angemessenes Kunstwerk geschaffen. Was ist denn los mit dir? Hat dich der End(spiel)sieg zu nichts inspirieren können?

    Gefällt mir

  3. hubert der freundliche schreibt:

    Genau dieses Ereignis ist bei der Politik hochwillkommen, denn…………………
    Das Schlüsselelement zur Kontrolle der Gesellschaft ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf unwesentliche Ereignisse umzulenken, um sie von wichtigen Informationen über tatsächliche Änderungen durch die politischen und wirtschaftlichen Führungsorgane abzulenken. Jene Strategie ist der Grundstein, der das Basisinteresse an den Bereichen Bildung, Wirtschaft, Psychologie, Neurobiologie und Kybernetik verhindert. Somit kehrt die öffentliche Meinung dem wirklichen gesellschaftlichen Problemen den Rücken zu, berieselt und abgelenkt durch unwichtige Angelegenheiten. Schaffe es, dass die Gesellschaft beschäftigt ist, beschäftige sie, beschäftige sie so, damit sie keine Zeit hat über etwas nachzudenken, entsprechend dem Level eines Tieres.

    Gefällt mir

  4. Anders Arendt schreibt:

    Aber der Hessenhenker ist doch klug genug, sich davon nicht beirren zu lassen. Im Gegenteil: Diese Starre, dieser Freudentaumel der dummen Masse, sollte ihn jetzt zu einem kritischen Kunstwerk inspirieren.

    Gefällt mir

  5. ostseestadion schreibt:

    Ist bei den Maya nicht immer der Willy geopfert worden ?
    Der Gott , der Karel hat die doch immer so schön besungen , schwärm , augenverdreh

    Gefällt mir

  6. hubert der freundliche schreibt:

    Eigentlich sind schon auf den rechtseitigen Bilder einige mit den schwarzrotgolden Farben zu sehen. Was hatten sie sich den vorgestellt, Herr AA? Ich mach ihnen mal Vorschläge:






    Gefällt mir

  7. Anders Arendt schreibt:

    Ich stelle mir gar nichts vor, einem wahnsinnigen Künstler darf man da nicht reinreden, der muss von selbst auf irgendwelche Ideen kommen. Klar: Was er zu Anfang und auch schon vor der WM auf die Beine gestellt hat, war großartig. „Räder müssen rollen für den Sieg“ war z.B. ein großartiges Kunstwerk. Jetzt haben wir den End(spiel)sieg errungen und es kommt nichts mehr. In einer Woche ist der ganze Fußballquatsch wieder egal, dann ist es zu spät für Fußballkunstwerke.

    Gefällt mir

  8. hubert der freundliche schreibt:

    Ich glaub wir sind im Sommerloch gelandet, muß jetzt wieder Nessi herhalten?

    Gefällt mir

  9. Anders Arendt schreibt:

    Wo ist denn der Hessenhenker? Liegt er etwa tot in seinem Schaufenster und keinen stört es, weil alle denken, dass das Kunst ist?

    Gefällt mir

  10. Anders Arendt schreibt:

    Lebt denn der alte Hessenhenker noch? – Das habe ich mich die letzten Tage ständig gefragt. Nun hat er endlich meinen Beitrag vom 21. Juli freigeschaltet und damit meine Frage beantwortet. „Ja, er lebt noch!“ Der Tote im Schaufenster war also nur eine Attrappe. Genial! Typisch Hessenhenker wieder mal.

    Gefällt mir

  11. Anders Arendt schreibt:

    Und schon wieder hat er einen Beitrag von mir freigeschaltet, jetzt fehlt nur noch, dass er neue Kunstwerke schöpft (muss ja nicht geschöpftes Rhein- oder Ruhrwasser sein) und die Welt über diesen grandiosen Blog darüber in Kenntnis setzt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.