Stalker, Brandstifter und AXA-Biedermänner

Zitat:
Zitat von redaktion Beitrag anzeigen
hessen setzt sich im bundesrat für eine härte bestrafung von stalkern ein. Das jetzige gesetz greife erst, wenn das opfer durch die tat erheblich in seiner lebensgestaltung beeinträchtigt worden sei, sagte justizministerin eva kühne-hörmann (cdu) am freitag in berlin laut einer mitteilung.

zum artikel

Und was ist mit den „Kollateralschäden“?
Wie bekannt, war die Stalkerin des „Antipsychiatrieprofessors“ Dr.Dr.Dr. Schwendter (Preisträger Marburger Leuchtfeuer) in den Brand meines Hauses verwickelt, der für mich zum wirtschaftlichen Totalschaden führte.
Dabei hat sie ja nicht MICH gestalkt, sondern lediglich den von ihr verfolgten Professor in mein Haus hineinphantasiert.

Davon, daß solche Leute künftig bestraft werden können, habe ich auch nichts.
Lieber wäre mir, ich könnte das Leben meiner Verlobten (krank) retten.
Wenn ein Bürgermeister wie Michael Richter-Plettenberg den Brand LANGWEILIG findet, ist das Leben meiner Freundin für ihn auch nichts wert, weil LANGWEILIG.

Statt der Bestrafung von Stalkern wäre mir eher an einer Bestrafung von Verantwortlichen bei Versicherungen gelegen, die in so einem Fall die Opfer austricksen und durch Vertuschung der Brandumstände auch noch zusätzlich gefährden.

Als ich damals verspätet realisiert habe, was dahintersteckte, hätte ich bei dem zweiten Versuch durch die Stalkerin eines Anderen mein Haus mit Heizöl im Hausflur in Brand zu setzen längst ums Leben gekommen sein können – weil die AXA-Versicherung mich nachdem sie mich über den Tisch gezogen hatten nicht über den Irrtum aufgeklärt hatte, es bestünde keine weitere Gefahr, weil es ja bloß ein technischer Defekt gewesen sei.

Von der Bestrafung der Täterin habe ich als Opfer überhaupt nichts.
Meinetwegen soll sie doch in Frieden leben, solange meine Verlobte ebenfalls am Leben bleiben darf. Das aber wird jetzt durch den damaligen Betrug des AXA-Konzerns gefährdet, weil ich nun mein verlorenes Eigentum nicht verkaufen kann, um sie zu retten.

Ich finde, solche Konzerne sollten verstaatlicht werden, entschädigungslos.
Statt daß die Merkel sie und andere Finanzkonzerne ständig mit Rettungschirmen noch reicher macht!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Brandanschlag abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.