Die Fettecken-(R)Evolution

Beuys hat einst live meinen „Fluchtpunkt“ zum „Quellpunkt“ weiterentwickelt.
Darum habe ich jetzt dasselbe mit der Fettecke getan:
abgesaugtefettecke

 

 

 

 

 

PS: Nein, das ist KEIN Staub da auf der Teppichkante.
Es ist Putz und geht nicht ab.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Kunst abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Fettecken-(R)Evolution

  1. vitzli schreibt:

    eine stattdessen vom regionalhenker (spart cozwei-emissionen) original aufgehangene ölsardine könnte den symbolcharakter der ehemaligen fettecke spirituell erweitern.

    weg vom schnurzwurzigen adipösen fettfilz-spießerkram hin zum kraftvollen politischen kriegsmotivsymbol!

    die ölsardine (hatte ich heute zum brutal-imperialistischen abendessen) als stilisiertes und in schnöden blechdosen zum schweigen gebrachtes opferIN der petroliumindustrie klagt an.

    sind die griechischen olivenölfelder noch sicher ….?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.