Die Drei von der Tankstelle

Räder müssen rollen für den Sieg.  9.999,- Euro.
raeder

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Hochkultur, Kunst abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Die Drei von der Tankstelle

  1. vitzli schreibt:

    wieder ein meisterwerk aus dem atelierhause Hessenhenker!

    ein engagiertes linksextremistisches zeichen gegen den nationalen fußballwahn! gerade jetzt, wo der deutsche nationalsportismus wieder über die ufer auszuufern droht, gibt es noch wackere künstler, die mutig dagegen halten und dem nationaleuphorischen „FuSS“-Ball in aller gelassenheit RÄDER, ha!, kontradiktorisch entgegensetzen!

    entsprechend werden die deutschen fahnen auch nicht etwa geschwungen, sondern unaufgeregt auf den rundentischähnlich kreisförmigen (!) reifen GEPARKT, abgelegt, GEMEINSAM zusammengefaltet, so wie es mit jedem nazi gemacht werden wollte.

    es ist dem künstler wahrlich gelungen, erneut ein wertvolles antifaschistisches epochalwerk zu gestalten, das in keinem modernen haushalt auf dem globalisierungsaltar fehlen sollte.

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    Vielen Dank für die lobende Bildbetrachtung!
    Ich habe den Preis sogleich um eine Stelle erhöht.
    Denn mit dem Adelsprädikat „Links“ ist es natürlich gleich viel mehr wert, das epochale Werk.

    Gefällt mir

  3. Anders Arendt schreibt:

    Exzellentes Kunstwerk und eine exzellente Bildbetrachtung. Vitzli kennt sich mit Kunst aus, das merkt man sofort.Für 999 hätte ich es mir leisten können, 9.999 habe ich leider nicht, aber vielleicht ja irgendein Politiker. Zachow verdient so viel nun bald in einem Monat, vielleicht nimmt er es ja. Stells ins Fenster, dann kann er es von drüben sehen, wenn er sich gerade mal in der Parteizentrale „Schläge“ abholen muss für sein tölpelhaftes Auftreten. Frustkäufe sind gar nicht so selten. Wer ein Kunstwerk vom Hessenhenker sein Eigen nennen darf, dem geht es nie wieder schlecht. Wenn ich mir auch ein leisten könnte, müsste ich keine Antidepressiva mehr nehmen bzw. keinen Alkohol mehr trinken. Furchtbar ist das: Immer wenn ich die Dinger absetze, muss ich täglich einen halben Kasten Bier trinken, um den Tag zu überstehen. Nachts kann ich eh nicht schlafen, weil ich -wie damals schon Heinrich Heine- in der Nacht an Deutschland denke und dann um den Schlaf gebracht bin. Na ja: Immer noch besser um den Schlaf gebracht, als umgebracht….

    Gefällt mir

  4. Frank Fester schreibt:

    Hallo Anders, die OP hat deinen Beitrag zum Thema Altbürgermeister wird Künstler entfernt. Damit sollte wohl verhindert werden, dass du 1 Millionen oder gar 1 Milliarde Klicks bekommst.

    Gefällt mir

  5. Anders Arendt schreibt:

    Ich weiß, der Hessenhenker hat schon bei der OP darauf hingewiesen. Es wird wirklich Zeit, dass wir das Konkurrenzblatt heraus geben und die OP pletten! Würdest du auch immer mal einen Artikel schreiben? Du könntest u.a. Amöneburg übernehmen, da Hessenhenker und ich über diesen Ort nicht neutral berichten können und Pletti uns kein Interview geben wird. Dir wird er alles erzählen, weil du ihm geschickt vorheucheln würdest, dass du ihn verehrst. Da fühlt sich so ein einfach gestrickter Mensch wie Pletti geschmeichelt. Ich würde z.B. über Lohra schreiben, da ich die besondere Gabe habe, den Lesern was vom Pferd bzw. wie man umgangssprachlich sagt, vom Gaul zu erzählen. Außerdem plettet Lohra jetzt alle Bürgerhäuser aus Kostengründen, das ist ja ganz nach meinem Geschmack. Über Rauschenberg werde ich auch nicht schreiben, dort werden trotz fast 20 Millionen Schulden weiterhin Bürgerhäuser gebaut, über so einen Unfug schreiben zu müssen, würde mich wieder krank machen. Damit käme ich zwar der vorzeitigen Rente einen Schritt näher, aber dann muss die Menschheit auf meine Schaffenskraft verzichten, das wäre ja auch nichts.

    Gefällt mir

  6. Anders Arendt schreibt:

    Gerade eine wunderbare künstlerische Idee: Ich saufe mich jetzt tot und veranlasse, dass die Flaschen danach alle mit Ruhrwasser gefüllt und in Hessenhenkers Ausstellungsräume gebracht werden. Das wars! Ihr habts gepackt, mich sozusagen totzuärgern bzw. so sehr zu ärgern, dass ich mich totsaufen muss.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s