Schluß mit der rassistischen Hetze in der Presse

Die unsensiblen deutschen Medien berichten: „Erdogan hat einen Mann geohrfeigt“.
So darf man das nicht schreiben!

Erdogan ist Türke, da kann man ihm nicht einfach so etwas nachsagen,
korrekt muß es heißen: „Ein Mann hat einen Mann geohrfeigt“.

Bitte auch im Fall des Erdogan-Beraters daran denken:
ein Mann hat einen Mann getreten.
Oder, da der Erdogan-Berater jünger ist als Erdogan,
kann auch geschrieben werden: „Jugendlicher trat Mann“.
Oder: Jugendlicher bei Treterei verletzt.

Und besser noch ist: „Name von der Redaktion geändert“.
Schließlich könnte der Mann ja auch Schulz geheißen haben.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Medienwahnsinn abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Schluß mit der rassistischen Hetze in der Presse

  1. vitzli schreibt:

    ich hatte an anderer stelle auf meinem blog schonmal drauf hingewiesen: mann geht auch nicht.

    das erzeugt nur vorurteile gegen männer. eventuell geht wesen. wesen tritt wesen.

    wobei das wiederum gewaltbereite anstiften könnte nachzutreten. besser wäre als die meldung “ wesen wesen“. obwohl dinge dabei natürlich ausgegrenzt werden. korrekt muss die meldung daher heißen: „wesen dinge“.

    ich denke, dann wäre das ultimativ korrekt. alle meldungen sollten so lauten.

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    „wesen dinge“.

    Dieser Blog ist ja philosophischer als das Literarische Quartett.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.