Tunesier und Türken müssen so behandelt werden wie ich!

Ich verlange Gleichbehandlung.

Sollte es deswegen zu Ausschreitungen ausländischer Mitbürger kommen, so trägt die Schuld daran der SPD-Abgeordnete Dr. Thomas Spies aus Marburg.

Während der grüne Minister Tarek Al Wazir damit prahlt, bei einer grünen Oma, deren 18jährigem angeheiratetem Tunesier wegen des Verdachts auf Scheinheirat zur Einreise in die Sozialhilfe das Amt kein Visum geben wollte, da habe seinerseits „EIN Anruf beim Westerwelle genügt“ (kleiner Tipp: der Westerwelle heißt jetzt Steinmeier, und DER ist in der SPD),

riet mir der SPD-Abgeordnete zynisch, ich könne ja eine Petition an den Landtag einreichen, wenn ich mich ungerecht behandelt fühle weil mein Schatz kein BESUCHSvisum bekommt, seit ich Opfer eines Brandanschlages zum Hitlergeburtstag wurde.

Für eine Petition muß ich 150.000 Unterschriften sammeln, falls es (Zitat Kaiser Wilhelm II.: „was Gott ja verhüten möge“  *) dazu kommt, daß beleidigte Tunesier und Türken (um nur mal die Völker zu nennen, die vorne mit „T“ anfangen) den Abgeordneten ihre Häuser anzünden, ist es nicht meine Schuld.

Fußnoten:
* Das ist  NUR ein Zitat. Mir persönlich ist es scheißegal, ob Gott das verhütet.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Tunesier und Türken müssen so behandelt werden wie ich!

  1. Streichholz schreibt:

    Gib es doch zu, du freust dich doch wenn es bei denen brennt.

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    Der SPD-Bürgermeister Plettenberg nannte den Brandanschlag auf mich LANGWEILIG.
    Da ist es mir im Gegenzug doch genauso scheißegal, wenn es bei denen brennt!
    Oder MUSS ich etwa mit denen solidarisch sein, während die auf mich Scheißen?
    Nöööö!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.