Osterkonzert mit den Toten Hasen

Das Osterkonzert an der Lahn sollte diesmal mit den Toten Hasen stattfinden.
Es sah kultig aus, als ich mit einem toten Hasen in jeder Hand abwechselnd auf die Saiten einer Harfe einprügelte.
Leider wurde das kulturell hochstehende Event vom Theater abgebrochen, als ich als Höhepunkt ein totes Reh gegen die Harfe werfen wollte.
Als das Publikum vor Begeisterung das Wasser nicht mehr halten konnte und ich ihm tadelnd zurief, es sei Scheisse, wachte ich auf.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Kunst, Musik, Nur geträumt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Osterkonzert mit den Toten Hasen

  1. vitzli schreibt:

    traumhaft!

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    99,99 % meiner Träume würden in gedruckter Form sofort von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften indiziert.

    Gefällt mir

  3. Frank Fester schreibt:

    Die einen träumen von Sex mit schönen Frauen, die anderen von Sex mit toten Tieren… Aber vom Musizieren mit toten Tieren hat wohl noch keiner geträumt. Damit sind Sie wieder nur ein bedauerlicher Einzelfall, Hessenhenker.

    Gefällt mir

  4. zweitesselbst schreibt:

    Aah, ein Nachtalb?

    Gefällt mir

  5. vitzli schreibt:

    „musizieren mit toten tieren“ … lol.

    Gefällt mir

  6. vitzli schreibt:

    die leser von „Vitzlis goldener Neidpostille“ würden gerne wissen, ob du einen marsch gespielt hast … und ob an gemeinsame konzerte mit toten hosen und toten hasen gedacht ist.

    Gefällt mir

  7. Hessenhenker schreibt:

    vitzlis Goldenes Blatt? Das ist doch Mainstream!

    Gefällt mir

  8. vitzli schreibt:

    ja, es soll eine neue din-norm eigeführt werden. DIN A Vitz. (max. eine hauptstrassenmeinung pro ausgabe) die din-norm soll der ständigen intellektuellen reizüberflutung gegenwirken, die schon zu merkwürdigen verwirrungszuständen bei mensch und tier geführt haben soll. aber gott sei dank haben wir die eu, die hat bisher noch jede krumme banane geradegebogen 😀

    Gefällt mir

  9. Anders Arendt schreibt:

    Warum werden Einzelfälle immer bedauert, Frank? Ich finde diejenigen viel bedauernswerter, die keine eigenen Fantasien und Träume haben, sondern das denken, wollen und träumen, was die breite Masse auch denkt, will und träumt. Melde dich endlich mal wieder bei mir! Ich habe ein paar Ideen, wie wir echt viel Geld scheffeln könnten. Den Hessenhenker müssen wir nicht mit dazu nehmen, aber wir könnten ihm von unserer ersten Million 200.000 abgeben, mit denen er sich dann nach Thailand absetzt. Damit würden wir dann unsere zweite Million verdienen. Es gibt einige, die viel Geld dafür zahlen würden, wenn der Hessenhenker endlich aus Deutschland verschwindet und seinen investigativen Journalismus einstellt. Alleine aus Amöneburg dürften mindestens 100.000 kommen und die CDU kriegt den Rest zusammen, notfalls mit Hilfe von Pohl und anderen Bonzen.

    Gefällt mir

  10. Anders Arendt schreibt:

    Noch ne Frage, lieber Frank: Würdest du folgenden offenen Brief mit unterzeichnen?

    Liebe Bonzen,

    Sie alle kennen Herrn Rainer Wiegand aus Marburg oder sollten ihn schleunigst kennenlernen. Dieser Mann ist gefährlich! Er ist Gefährlich für unser Geld, unser Witschafts- und Finanzsystem, sowie unsere Kultur und unsere Gesellschaft. Besonders gefährlich ist er für Politiker aller Parteien, dabei vor allem für die CDU.

    Zum Glück bietet Wiegand immer wieder an, aus Deutschland zu verschwinden und sich in Thailand niederzulassen, sobald er für seinen Hausbrand im Jahr 1997 entschädigt wird. Ich bitte Sie, so schnell wie möglich eine angemessene Entschädigungssumme aufzubringen. Führen Sie entweder eine politische Entscheidung herbei, damit die BRD diese Summe an Herrn Wiegand zahlt oder sehen Sie zu, dass Sie diese durch Ihre Spenden aufbringen. Gerne gebe ich auch noch 10 Euro dazu und bin sicher, dass viele Wiegand-Opfer aus Marburg und Umgebung ebenfalls 10-1.000 Euro spenden werden. Am wichtigsten, meine geschätzten Bonzen, sind aber ihre Großspenden.

    Werden Sie Ihrer Verantwortung bitte gerecht! Eigentum verpflichtet! Kennen Sie diesen Satz aus unserem geschätzen Grundgesetz? Bitte lassen Sie uns handeln, bevor es zu spät ist!

    Freundliche Grüße
    Ihr Anders Arendt

    Gefällt mir

  11. Hessenhenker schreibt:

    Da will mich doch jemand über die Löffel balbieren!
    Wenn schon der überaus sparsame Anders Arendt mir 200.000 für’s Verschwinden bietet,
    muß ich aus irgendeinem Grund mindestens 20 Millionen wert sein.

    Was ist plötzlich der Grund?
    Ist irgendwas herausgekommen?
    Hat tatsächlich der NSU in seinem Gründungsjahr für sächsische Bonzen 1997 mein Haus kurzfristig angezündet, damit ich die wendische Minderheitenpartei nicht finanzieren konnte?
    Hatte der Anwalt der vermeintlichen Täterin Recht mit seiner Vermutung, ihr sei die Verübung der Tat zur Ablenkung von etwas anderem in der Psychiatrie nur „eingeredet worden“?

    Gefällt mir

  12. Hessenhenker schreibt:

    Anders, die Marburger sind nicht meine Opfer, sondern meine Nutznießer:
    da ich IN ihnen bin durch meine Nanopartikel-Kunstaktion,
    sind alle in denen ich bin genetisch „aufgenordet“, wie es die Nazis in ihrer rassistische Sprache genannt hätten.
    Durch mich sind die Marburger rassisch schon fast Polarbewohner, so gut war die Aufnordung.
    Deshalb sind auch so viele um die Eisbären besorgt!

    Edmund Stoiber hat schon vor Jahren vor mir gewarnt, denn ICH BIN ES!
    Die „Durchrassung der Gesellschaft“.

    Gefällt mir

  13. vitzli schreibt:

    es ist blöd, daß man träume nicht in mp4 konvertieren und die daten auf dvd pressen und verkaufen kann 😦

    ein riesengeschäft! die produktionskosten tendieren gegen 0 und der empfohlene vp ist mit 20,– € gewiss angemessen angesetzt. der henker wäre steinreich und ihr würdet vor neid auswandern 😀

    Gefällt mir

  14. Hessenhenker schreibt:

    Daß meine Neider gerne auswandern würden ist unbestritten –
    aber welches Land würde sie denn nehmen?

    Gefällt mir

  15. Anders Arendt schreibt:

    Vielleicht hat der Hessenhenker Recht? Der Schaden, den er verursachen könnte, liegt vielleicht wirklich bei mindestens 20 Millionen. 20 Millionen genehmigen Politiker auch viel schneller als schlappe 200.000. Wenn es um 20 Millionen geht, dann beschäftigen sich die wirklichen Entscheidungsträger mit dem Fall, 200.000 werden einfach von der Sekretärin abgelehnt.

    Sekretärinnen, vor allem Sprechstundenhilfen der Ärzte sind ja generell nur dazu da, Anrufer und Kunden abzuwimmeln. Habs letztens wieder erlebt: Die Sprechstundehilfe sagte mir am Telefon, dass ich vor 2020 oder so auf keinen Fall einen Termin kriegen kann. Dann ging ich mal vorbei, der Arzt bekam mit, worum es geht, nahm mich schnell dran und alles war erledigt. Wahrscheinlich waren einige Patienten, die 2008 den Termin bekommen hatten, bereits tot oder umgezogen oder haben sich einen anderen Arzt gesucht.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.