Mit dem Arschloch sieht man besser

Cooler Spruch vom Pirincci, hoffentlich dreht er damit auch einen schönen Werbespot für Buttfacebook.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Medienwahnsinn abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Mit dem Arschloch sieht man besser

  1. vitzli schreibt:

    viele journalisten glauben das ja gar nicht und kriechen deshalb erstmal in eins rein, meist das vom vorgesetzten, und machen sich erstmal schlau.

    daher auch der spruch: „aus gutinformierten kreisen“. (das klingt natürlich besser als: „live aus dem A… vom Herrn Müller-Schneider“).

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    In mir ist keiner! Auch nicht im Arsch.
    Umgekehrt bin ich in allen Marburgern. Aber nicht im Arsch.

    Gefällt mir

  3. Hessenhenker schreibt:

    Wenn Du dieser Tage Marburger mit nem ganz dicken Hals siehst: da ist besonders viel von mir drin.

    Gefällt mir

  4. Hessenhenker schreibt:

    vitzli, der Witz an dem sehr PI-zielgruppenerfolgreichen Pirincci-Interview ist doch, daß Pirincci fast nur Scheiße geredet hat. Das muß aber so sein, ist schließlich Fernsehen.

    Interessant im Sinne von Ergebnisoffenheit wäre es möglicherweise geworden, wenn ich der Interviewer gewesen wäre. Schließlich ist so ein Interviewer nicht zum Grinsen da, sondern zum Kontra geben, um weitere Sätze vom Gegenüber zu erzeugen.

    Gefällt mir

  5. vitzli schreibt:

    naja,,, die arme frau hatte ja als den redakteur im ohr, der ständig „Abwürgen!!!“ gesagt hat, sowas lenkt schließlich ab.

    ich finde nicht, daß pirincci nur scheiße geredet hat. das klang nur so ungewohnt. im grunde ging es doch darum, einfach ein paar völlig neuartige und ungewohnte positionen zu positionieren, die schon lange vergessen schienen. eine intellektuelle auseinandersetzung war doch nicht zu erwarten.

    mit der zensur hat sich das zdf bestens entlarvt. daß er auf pi gefeiert wird, spricht nicht eindeutig gegen ihn. vermutlich vertrittst du zu wenig gegenposition, um ein streitgespräch mit p spannend werden zu lassen. und die linken sind eh zu dumm.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Wieso denn, ich muß doch an die Gegenposition nicht religiös glauben, um sie wenigstens im Gespräch anzubringen.
      Es ist ja kein Privatgespräch, sonst könnte sich Pirincci ja seine Frau oder seinen Hund als Gesprächpartner mitbringen!

      Gefällt mir

  6. Hessenhenker schreibt:

    Als Journalist oder Interviewer sitzt man ja nicht privat da.
    Aber ich hätte schon eingeflochten, daß ICH schon seit Jahrhunderten mein Land zurück haben will. Daß das aber kein Schwein interessiert, weil ich es bloß bin, und ob er sich etwa für was Besseres hält, LOL:

    Gefällt mir

  7. Hessenhenker schreibt:

    Außerdem ist das mit dem Arschloch dreist gelogen.
    Hast Du schon mal versucht, Dir zum Lesen zwei Arschlöcher auf die Nase zu setzen?

    Gefällt mir

  8. vitzli schreibt:

    also ich habe mal auf einem buch gesessen. das war allerdings zugeklappt. vermutlich konnte ich deswegen nix lesen. oder mein arschloch ist kurzsichtig. es gibt ja da noch keine kontaktlinsen.

    Gefällt mir

  9. vitzli schreibt:

    ich könnte mit dem mann nicht reden. worüber denn? wir hätten gar keinen gesprächsstoff. und über katzen will der bestimmt nicht reden, die hängen dem vermutlich zu den ohren heraus, beidseitig. vermutlich würde jeder mal sagen: „ja, ja … hm ….“ und dann würden wir in tiefsinnigem schweigen verharren bis zu jerichos jüngstem gericht oder auch länger.

    ich würde ihn höchstens fragen, ob sein sohn auch so gut deutsch spricht. angeblich wird das ja mit jeder generation schlimmer …

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Die Frage nach dem Sohn wär doch schon mal ein Ansatz, wie man den Pirincci ärgern kann.

      ICH hätte auf jeden Fall nach dem Katzenbuch gefragt, und zwar so:

      „diese Katzenbücher, die Sie früher geschrieben haben, waren die eigentlich auch so wie das was Sie hier erzählen? Ich hatte das erste Felidae-Buch zwar, bis es von verkackten Wichsern zerrissen wurde, aber ich habe es nie gelesen.
      Ich habe mir das Buch nur wegen dem hübschen Titelbild gekauft, und das haben Sie ja nicht selbst gemalt.“

      Gefällt mir

  10. vitzli schreibt:

    „Die Frage nach dem Sohn wär doch schon mal ein Ansatz, wie man den Pirincci ärgern kann. “

    mein erstes dickes grinsen heute ….lol.

    ich habe nur den rumpf im regal. und sogar gelesen. vor vielen jahren, ich glaube 1992. ich fand die grundidee so nett und dachte, vielleicht kann man was lernen, falls man mal in die lage kommt oder so …

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.