Die Nazikeule

Normalerweise funktioniert die Nazikeule so: irgendwelche Personen, deren Vater bei den Nazis war, beispielsweise Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), dürfen die Untertanen belehren und bevormunden, denen immer stillschweigend Nazigene unterstellt werden.
Statt Sippenhaft quasi Genhaft.

Umgekehrt, wenn einem kleinen deutschen Bürger zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet wird, wird erwartet daß der das verheimlicht, denn das Wort Hitlergeburtstag klingt so brutal in zarten SPD-Ohren. Da kommt schon mal der SPD-Bürgermeister der Stadt, in der das für das Opfer tragische Geschehen stattfand, daher und nennt den existenzvernichtenden Brand „LANGWEILIG“.
ICH soll also die Nazikeule schön stecken lassen, obwohl ich hier das Opfer gewesen bin.

Und das Schönste daran ist, daß MEIN Vater kein Nazi war.
HALLO? Herr Vizekanzler, da stimmt doch etwas nicht.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Brandanschlag, Café Hitlergeburtstag abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Nazikeule

  1. zweitesselbst schreibt:

    Ja, das ganze ist tragisch. Hat aber auch irgendwie was komisches.

    eija, früher als steppenwolf20 hat ich gern mit –>> es is wie es is oder macht doch was ihr wollt

    kommentiert das waren noch Zeiten. Heutzutage musste unter Umständen aufpassen was du sagst, bevor du es vllt. tun würdest. oder so

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    Die Gefahr besteht, daß ich vielleicht tun würde, was man sagt. 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.