Atombombe auf Marburgs Bratnarren

Droht dem Rosenmontagszug neben meinen Hautpartikeln noch eine weitere Gefahr?
Hat Rußland eigentlich nach dem Kalten Krieg das Atomziel Tannenberg-Kaserne aus der Programmierung der sowjetischen Mittel- und Langstreckenraketen gelöscht, oder wurde das versehentlich vergessen?
Nicht, daß es Montagnachmittag statt Bratwurst radioaktive Bratnarren gibt!

Wie die Presse immert wieder gern berichtet, ißt Oberbürgermeister Vaupel doch so gerne Bratwurst!
Von Bratnarren war nicht die Rede! Das ist auch aus der Biographie des OB erklärbar: im Gegensatz zum Kannibalen von Rotenburg war er nie Bundeswehr-Feldwebel.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg, Marburg abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Atombombe auf Marburgs Bratnarren

  1. vitzli schreibt:

    bratnarren ….. 😀

    Liken

  2. Otto E. Umpfenwängler schreibt:

    Ich mag auch Bratwurst und war nie beim Bund. Ob es da einen Zusammenhang gibt, Hessenhenker? Obwohl ich Kartoffelbratwurst und Currywurst noch lieber mag. Ist dann eine Karriere in der SPD ausgeschlossen?

    Liken

  3. Anders Arendt schreibt:

    Otto, du machst doch jetzt Karriere bei der Zeitung, die wir ins Leben rufen, um die OP in den verdienten Ruhestand zu schicken, hahahahaha.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.