Friedensplan für Myanmar

Bundespräsident Gauck hat in Indien und Myanmar verkündet, Deutschland sei ein leeres Land mit viel Platz, und wir würden uns auf viele Zuwanderer freuen.

Nicht erwähnt hat er, daß Deutschland keinen Platz dafür hat, daß meine buddhistische Verlobte mich mal besuchen kann. DA heißt es: auf Einzelschicksale kann keine Rücksicht genommen werden.

Darum will ich nun statt Einzelschicksale „hilfreich“ und „alternativlos“ Völkerschicksale betrachten:

der ehrenwerte deutsche Bundespräsident Gauck hat im buddhistischen Myanmar „angemahnt“, daß die „Rechte“ der Nichtstaatsbürger des Volkes der muslimischen Rohingya nicht gewahrt werden.
Das ist nicht vorbildlich, anderen Staaten etwas vorzuschreiben, was man selbst nicht einhält.
Darum fordere ich in Übereinstimmung mit Bundespräsident Gaucks Mahnungen an die Myanmarer die Übersiedlung aller sich in Maynmar aufhaltenden bürgerrechtelosen Rhohingya nach Mecklenburg-Vorpommern, wo ihre Bürgerrechte voll gewahrt werden können.
So kann Deutschland statt mit Worten mit Taten „belehren“.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Hochkultur, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Friedensplan für Myanmar

  1. Hessischer Kastenkopp schreibt:

    Damit hat sich der Hessenhenker den Friedens-Nobel-Preis verdient.

    Gefällt mir

  2. Frank Fester schreibt:

    Und wo bleibt der Friedensplan für Marburg??

    Gefällt mir

  3. hubert der freundliche schreibt:

    Den können sie doch mal ausdenken, Herr Fester. Wie wäre es z.B. mit der neuen Bimmelbahn oder auch Schloßbahn, die nur mit einer Friedensglocke durch Marburg bimmeln darf?

    Gefällt mir

  4. Hessenhenker schreibt:

    Hat dies auf Hessenhenker – der Galgenhumor-Blog rebloggt und kommentierte:

    Reblog meines eigenen Artikels von Anfang 2014 als Beweis:
    dpa fördert Kunstdiebstahl?
    dpa behauptet heute, „Volker Beck bringt die Aufnahme von Rohingya-Flüchtlingen in Deutschland ins Spiel“.
    Das ist falsch, ICH habe die Aufnahme aller Rohingya in Deutschland ins Spiel gebracht, und zwar schon am 12.02.2014.
    Weil ich Künstler bin, sind meine Forderungen und Ideen Kunst,
    wer sich daran ohne Quellenangabe bedient, begeht Kunstdiebstahl.
    Link zum heutigen Presseartikel: https://hessenhenker.wordpress.com/…/friedensplan-fur-myan…/

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.