Grundgesetzbrecher im Bürgermeisterbüro

Der SPIEGEL schreibt über Kunstwerke in Bürgermeisterzimmern: Zigeunerinnen neben röhrendem Hirsch, Marmorbüsten, Batikarbeiten, eine lebensgroße Giraffe, alles dabei.
Nur den Grundgesetzbrecher hat keiner im Amtszimmer stehen, was vermutlich an der jedem Politiker innewohnenden Eifersucht liegt: die meisten Psychopathen dulden einfach keinen zweiten Gesetzesbrecher neben sich.

Bei dem Amöneburger Kleinkunstliebhaber Richter-Plettenberg dagegen ist ja klar, daß dem keine Giraffe ins Haus kommt:
„Brennende Giraffe? LANGWEILIG!“

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Kunst abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Grundgesetzbrecher im Bürgermeisterbüro

  1. marie schreibt:

    warum langweilig ?

    Gefällt mir

  2. vitzli schreibt:

    wenn da was bricht, dann ist es der bürgermeister am samstag hinter dem festzelt :-D.

    und da er dem grundgesetz entschlüpft ist, der bürgermeisterIN, wie das küken dem ei, ist er sozusagen auch irgendwie doch auch im bügermeisterbüro, der bürgermeisterbrecher …. quatsch, der grundgesetzbrecher.

    ist nur ein anderer aggreggatzustand.

    Gefällt mir

  3. 12309 schreibt:

    marie, der Mann findet eben alles langweilig.

    Gefällt mir

  4. 12309 schreibt:

    vitzli, am Samstag nicht.

    Gefällt mir

  5. hubert der freundliche schreibt:

    Das beste Kunstwerk ist natürlich das Bild: die fünf Esel, die drücken doch deutlich die Personifizierung der amönen Amtsstuben aus. IIIAAAAAHHH, IIIAAAAHHH

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.