Mutanten in Marburg

Der Einbruch mit Vandalismus bei mir letztes Jahr wurde offensichtlich vom berühmten Mutanten Mausbiber Gucky verbrochen.
Der Beweis: auch im nicht aufgebrochenen aber immer verschlossenen Keller des Hauses (in einem selbst unverschlossenen Kellerraum im verschlossenen Kellergeschoß) wurde ein von mir dort abgestellter Wäschetrockner beschädigt. Also muß jemand per Teleportation dort hinein gelangt sein, wie sonst?
Jetzt erklärt sich mir auch, wieso die Polizei von der inzwischen in halb Marburg bekannten roten Weihnachtsbaumkugel keine Fingerabdrücke nehmen wollte: Mausbiber Gucky ist bekanntlich nicht nur Teleporter, sondern auch Telekinet, das bedeutet, er kann die Kugel ohne sie anzufassen nur mit Gedankenkraft dort vor nicht ganz einem Jahr in den Baum gelegt haben:
SANYO DIGITAL CAMERAAndere Möglichkeit: die Täter wurden durch einen V-Mann überwacht, der gesehen hat, daß die Kugel nur mit Handschuhen angefaßt wurde.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Magie, Marburg abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Mutanten in Marburg

  1. Frank Fester schreibt:

    Marburger Mutanten-Stadl? Da ist ja richtig was los bei Ihnen!

    Gefällt mir

  2. Finderlohn? schreibt:

    Das ist Deine Kugel?
    Aber Du hast sie da nicht hingemacht?
    Wirst sie halt irgend wo verloren haben, und nette Menschen haben die da hin getan, damit sie der Verlierer findet.

    Gefällt mir

  3. Hessenhenker schreibt:

    Der rote Christbaumkugel-Avatar paßt ja zum Thema wie die Faust auf den Nachttopf!
    Ich hab überhaupt nirgendwo hingemacht!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.