Deutsche unterwanderten die Welt? Eine Gegenanalyse

vitzli zitiert einen Absatz aus meinem Beitrag „Wann schickt Putin die Kavallerie“:

Eine vortreffliche Kurzanalyse des Vorgangs Chodorkowski – bei Hessenhenker geklaut

20. Dezember 2013

Es ist zu schön: während Deutschland eigene Bürger verfolgt, die ein paar tausend Euro “republikflüchtiges Geld” vor der gefräßigen Republikflucht-Künast in der Schweiz verstecken und deshalb extra Schweizer Steuer-CDs ankauft, nachdem SPD-Steinbrück der Schweiz mit der Kavallerie drohte, retten Genscher, Westerwelle und Merkel den  Russen Chodorkowski aus Putins Straflager, wo er saß weil man ihm Steuervergehen vorwarf, es ging um Milliarden.

Mehr bei Hessenhenker

Kürzer und prägnanter kann man meine kranken Verschwörungstheorien nicht belegen. Der Chodo ist nämlich im Gegenteil zu den verfolgten Bu-Bürgern einer der unsichtbaren 1000 von 4000.

Ich hab den bei mir „geklauten“ Absatz kurzerhand zurückgeklaut!
vitzli hat mich in anderem Zusammenhang um eine eigene Verschwörungstheorie gebeten, ok, hier ist eine, spontan als Antwort auf seinen obigen Blogbeitrag:

Ach so, Du meinst, es sind bloß 1000 von 4000 Milliardären insgesamt weltweit?

Diese Relation hatte ich vorher nicht bemerkt.
Also gut, DAS gibt weder für eine kranke noch für eine gesunde Verschwörungstheorie was her.

Hätten wir keine industrialisierte Welt, sondern eine auf dem Level der russischen Zarin Katharina der Großen (Verschwörungstheorie: eine Deutsche), so könnte man eine ähnliche Relation weltweit herstellen:
dann würden wohl 25 % der besser gestellten Landwirte (Farmer, Bauern) mit Schwerpunkt USA, Südosteuropa und Osteuropa, Nachkommen deutscher Auswanderer sein.

Wäre das dann Resultat einer seit 1000 Jahren geplanten Verschwörung? Oder einfach nur Resultat der zufälligen Entwicklung? Dann fehlte nur, daß die “Protokolle der deutschen Bauern von 1622″ auftauchen.

Dann würde noch jemand herausfinden, daß da (in einer Paralellwelt OHNE WK 1 und WK 2) die Bierindustrie in den USA in den Händen Deutscher ist, und, Skandal, daß der russische Generalstabschef von Rennenkampf deutscher Abstammung ist, und der neue mongolische Großkhan Graf Ungern-Sternberg ebenfalls.

Und beinahe (ohne Weltkriege und Vertreibung der Deutschen im Osten) wäre es genau so.
Dazu hätte lediglich EIN einziges historisches Ereignis eintreten müssen: Napoleon annektiert die deutschen Länder erfolgreich für Frankreich.
Ohne einen deutschen Staat wären dann sogar NOCH MEHR Deutsche ausgewandert, was die Verschwörungstheorie zusätzlich untermauerte.

Was ist der historische Unterschied zwischen den über die Welt verstreuten Juden und den über die Welt verstreuten Deutschen?
Dies: die Juden wurden von einer fremden Macht, den Römern, aus ihrem historischen Land vertrieben.
Die Deutschen wurden vom Hunger durch unfähige eigene deutsche Politiker (Fürsten) vertrieben, weil es in der „guten alten Zeit“ in den deutschen Ländern oft nichts zu beißen gab, weil damalige Mittelalterkünasts und Mittelaltermerkels in hunderten regionalen deutschen Klein- und Großstaaten die eigenen Bürger mit ihrer Politik wie heute auch in die Armut trieben. Die drangsalierten deutschen Bauern und Handwerker fanden ihr eigenes Land damals so Scheisse, daß sie eben lieber woanders ihr Glück versuchten.
Für den Scheisse-Satz am Ende bekomme ich hoffentlich den Integrations-Bambi.
Wer schlägt mich vor?

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Hochkultur abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Deutsche unterwanderten die Welt? Eine Gegenanalyse

  1. hubert der freundliche schreibt:

    Budweiser wird in den USA seit 1876, inspiriert von dem Pilsner Bier, das böhmische Emigranten aus ihrer Heimatstadt Budweis mitbrachten, gebraut und ist heute die am meisten verkaufte „Premium“-Biermarke in den USA.
    Ach, da gab es auch noch die Vereinigung der Bauern im Mittelalter unter dem Namen „Bundschuh“, könnte man ja wieder aufleben lassen, – Mistgabeln gibt’s ja auch noch, – pieks!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.