Heute bei Jauch: wohin mit dem Milliardenschatz der AXA?

Eine gute Idee von Günther Jauch: heute abend wird diskutiert, was mit dem Milliardenschatz der AXA-Versicherung geschehen soll.
Teilweise basiert er auf Nazi-Brandkunst (Brandanschlag auf das Haus des Hessenhenkers in Amöneburg-Mardorf). Wurde nicht korrekt entschädigt um schwarze Koffer zu produzieren? Wieviel wurde der Rückversicherung durch die AXA gemeldet? Geschieht so etwas öfter, schließlich bin ich ja kein Einzelfall?
Spannende Frage: läßt die Staatsanwaltschaft bei der AXA nur einen Teil oder wie bei Kunstsammler Gurlitt ALLES beschlagnahmen?

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Heute bei Jauch: wohin mit dem Milliardenschatz der AXA?

  1. Frank Fester schreibt:

    Für eine Handvoll Einzelfälle macht sich keiner die Hände schmutzig, Hessenhenker. Nicht mal in Mardorf.

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    Meinen Sie, die Brandstifter hatten Handschuhe an?
    Ob sich das die Sachsen-Connection leisten konnte?

    Gefällt mir

  3. Frank Fester schreibt:

    Vermutlich waren es „Untersuchungshandschuhe“ wo noch die DNA von irgendwem anderen dran war… Die sind schon auf Zack, die Jungs…!

    Gefällt mir

  4. Hessenhenker schreibt:

    Wenn die „Jungs“ so auf Zack sind, warum erschießen sie sich dann selbst, bloß weil eine Polizeistreife vorbei fährt?

    Gefällt mir

  5. Frank Fester schreibt:

    Sie wollten dem Staat nicht länger auf der Tasche liegen, und hinzu kam vielleicht die Angst, den Job zu verlieren, da in Ihrem Fall ja nicht alles „glatt“ gegangen ist…

    Gefällt mir

  6. Hessenhenker schreibt:

    In wessen Fall ging es nicht glatt?

    Gefällt mir

  7. Frank Fester schreibt:

    Also „früher“ sagte man ja immer „keine Gefangenen machen“… Wie das woanders gehandelt wird, kann ich Ihnen nicht sagen, Hessenhenker,

    Gefällt mir

  8. Frank Fester schreibt:

    Manch ein Zeitgenosse würde sagen, Ihr Problem ist, das Sie nicht tot sind. Dann hätte der damalige Bürgermeister einen Kranz ablegen können usw. usf. So entwickeln Sie einfach nicht genug Außenwirkung, um sich für eine Opferrolle zu qualifizieren. Schärfen Sie Ihr Profil, Hessenhenker!

    Gefällt mir

  9. Hessenhenker schreibt:

    Ich schärfe lieber die Guillotine!
    Bis zum nächsten 1789 ist es nicht mehr lange hin.

    Gefällt mir

  10. Frank Fester schreibt:

    Machen Sie sich verdient um die Stadt. Marburg ist das jetzt, wie man hört. Qualifizieren Sie sich für das Marburger Leuchtfeuer! Wenn es einer verdient hätte, dann Sie. Tun Sie endlich mal was Gutes und seien frohen Mutes…

    Gefällt mir

  11. Hessenhenker schreibt:

    Das Scheißleuchtfeuer soll sich doch irgendwer in den Arsch stecken!
    Wer das alles schon hatte: die Tussi, die zu mir gesagt hat ich hätte ein RECHT darauf krank zu sein, als ich vorsichtig darauf hinwies daß ich lieber mit Gentechnik gesund als ohne krank wäre,
    der Typ, der eine feurige Verehrerin in Mardorf hatte und zum Dank im Rathaus dieses Scheißlied sang . . .

    Gefällt mir

  12. Frank Fester schreibt:

    So kommen wir leider nicht weiter, Hessenhenker!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.