Künstler auf den Hodenplatz genagelt

In Moskau hat sich ein Künstler selbst auf das Kopfsteinpflaster auf dem Roten Platz (ab heute: Hodenplatz) genagelt.

Spiegel-online schrieb heute: „Ein langer Nagel ragt dort empor, er ist durch die Hoden des Mannes in den Boden geschlagen.“
Aua! Durch die Hoden genagelt? Durch alle drei? Mit EINEM Nagel? Gut gezielt.

Hoffentlich war der Pflasterstein kein Stolperstein.
Das wäre eine Relativierung der Naziverbrechen.
Nachdem neulich doch erst die Antifaschistischen Wagnerfestspiele durch diesen Russen mit Nazitätowierung in ein völlig falsches Licht gerückt wurden!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Nazis abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Künstler auf den Hodenplatz genagelt

  1. Frank Fester schreibt:

    Stellen Sie sich mal vor, der Typ vor 2000 Jahren hätte das gemacht oder mit sich machen lassen! Das würde dann heute die Klassenzimmer zumindest in ganz Bayern „schmücken“….

    Gefällt mir

  2. Frank Fester schreibt:

    Sie können ja in Marburg auch mal zum Extrem-Piercing gegen Rechts einladen… oder gegen Links. Hauptsache EXTREM!

    Gefällt mir

  3. Frank Fester schreibt:

    Vielleicht tarnen Sie die Veranstaltung bei der Anmeldung als „Öffentliche Nagel in die Wand Performance“. Eine Hölzerne Rathaustür tut es zur Not auch…

    Gefällt mir

  4. Frank Fester schreibt:

    Hessenhenker`s Thesen-Anschlag!

    Gefällt mir

  5. Frank Fester schreibt:

    Was würde es wohl heute als Abendmahl geben, wenn das damals so stattgefunden hätte?

    Gefällt mir

  6. Frank Fester schreibt:

    „Marburger Hoden-Verbrennung“ wäre auch noch eine Möglichkeit, der Stadt zu zweifelhaftem Ruhm zu verhelfen. Vielleicht als Performance bei der Verleihung des Marburger-(Hoden)-Leuchtfeuers…

    Gefällt mir

  7. Hessenhenker schreibt:

    Fester, wie widerlich!
    Und das, wo ich doch so sensibel bin.
    Kein Wunder, daß Ihnen die OP mit Sperre droht.

    Gefällt mir

  8. vitzli schreibt:

    wir haben demokratie und meinungsfreiheit. wenn der der meinung ist, sich auf einem platz festnageln zu müssen, dann soll er das tun. andere malen hitlergrüße in die luft. andere verstehen ohne zu verstehen …. aber das wird jetzt schon wieder außerirdisch ….

    Gefällt mir

  9. Hessenhenker schreibt:

    Nageln ja.
    Aber DURCH die Hoden? Das steht da beim Spiegel wirklich so.
    Anschließen sei er kurz in der Ambulanz behandelt worden und dann schon wieder heimgegangen.

    Gefällt mir

  10. Hessenhenker schreibt:

    Falls der da auf dem Roten Hodenplatz einen Alien angenagelt hat, kommt es sicher zur Vergeltung zu einer Invasion der Außerirdischen.
    Vielleicht bei Stalingrad, oder, in der Normandie.

    Gefällt mir

  11. vitzli schreibt:

    warum soll der angenagelte hoden auch nicht heim gehen … lol? ansonsten würde ich in berlin anfangen …. ein paar gezielte kreuz-missels.

    Gefällt mir

  12. Tutsi schreibt:

    Und das ist jetzt witzig?
    Ein irrer hat sich auf dem ROTEN PLATZ in Moskau einen Nagel durch den Sack gehauen und da liegt ihr um vor Lachen!?
    Witzig wäre er hätte sich sein ganzes Gemächt abgeschnitten und an die Stirn geklebt und wäre damit durch die Gegend spaziert, sowas wäre lustig!
    Das sollte man übrigens mit 50% aller Männer machen und mit einigen aus diesem Blog!

    Gefällt mir

  13. Lulu schreibt:

    Was für ein Wortspiel/Witz: Roter Platz – Hodenplatz !
    Voll die Kunst und zum Totlachen!
    Sowas kann doch nur von einem minderbestückten Kerl kommen!
    Und als ob es in Russland Stolpersteine wie in Deutschland gibt, die an die Judenverfolgung erinnern sollen. Auch sehr komisch, gerade zu dieser Zeit!

    Gefällt mir

  14. Hessenhenker schreibt:

    Tutsi, der Spiegel schreibt nix von „durch den Sack“, er schreibt „durch die Hoden“.
    Sprecken tsie deuts?
    Glauben Sie etwa, der SPIEGEL lügt?

    Gefällt mir

  15. Hessenhenker schreibt:

    Lulu, die russische Zensur läßt nicht erkennen, ob es sich um einen minder- oder überbestückten Sonstwas handelt.
    Was Erinnern betrifft, ist das nicht mehr erlaubt, es gibt hier SPD-Bürgermeister die finden sowas LANGWEILIG.

    Gefällt mir

  16. Hessenhenker schreibt:

    @vitzli
    Berlin? Da gab’s doch mal dieses Lied „Ich hab noch einen Hoden in Berlin“ oder so.
    Oder warn’s Idioten? Irgendwas war da noch in Berlin.
    Koffer können’s nicht gewesen sein, Anders Arendt weiß warum!
    Fragen Sie den!

    Gefällt mir

  17. Lulu schreibt:

    Ich meinte mit minderbestückt den Künstler der das Wortspiel verfaßt hat!
    Da kann man mal nachdenken wer das wohl war, gelle Henker?!

    Gefällt mir

  18. Hessenhenker schreibt:

    Wenn Dir mein Wortspiel nicht gefällt, heul doch!
    Ich muß ja auch gute Mine zum bösen Wortspiel machen, wenn mir SPD-Bürgermeister schreiben, der Brandanschlag auf mich sei LANGWEILIG.

    Gefällt mir

  19. Lulu schreibt:

    Langweilig ist hier nichts! Nur sehr seltsam und irgendwie gestört!

    Gefällt mir

  20. Hessenhenker schreibt:

    @ Lulu
    Wollen Sie behaupten, SPD-Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg sagt die Unwahrheit?

    Gefällt mir

  21. Warzenschwein schreibt:

    Aber der henker hat sich doch nur darüber aufgeregt, daß der SPIEGEL sowas schreibt.

    Gefällt mir

  22. Hessenhenker schreibt:

    @ Warzenschwein
    Ich reg‘ mich nie auf!
    Ich hab’s nur schüchtern mal erwähnt.

    Gefällt mir

  23. Lulu schreibt:

    Was der Bermeister von sich gibt ist doch sowieso irrelevant!
    Nur hier ist es langsam seltsam!

    Gefällt mir

  24. hubert der freundliche schreibt:

    Wieso sind denn die Mädels auf einmal so aufgebracht? Wenn ein paar Barbusige auf dem Roten Platz mit beschrifteter Brust gegen sonst was Protestieren, wird dann auch so polemisch argumentiert?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.