Glücksspiel Kirche

In Marburg ist ein Ros Teufel entsprungen: im „evangelischen Jugendhaus“ wurden Freaks in Jesuslatschen beobachtet, wie sie die Geldwechsler IN die Kirche gejagt haben.

In der Oberhessischen Jesuspresse herrscht eine Riesenaufregung.
Dabei ist es völlig normal, in einem evangelischen Haus Kinder abzuzocken.
Sollten noch ein paar Euro übrig bleiben, geht der Stadtjugendpfarrer eben nochmal mit dem Klingelbeutel rum.

Kirche heute ist wesentlich fortschrittlicher als in meiner Kindheit, wo mich ein ganz ganz ehrenmännischer dunkler Anzugträger ein ganz klein bißchen in den Himmel zu schicken versuchte, bloß weil ich mit ihm keine Nächstenliebe machen wollte.
Aber das Böse siegt am Ende immer: während der gute Gläubige in der Hölle sitzt, darf ich im deutschen Himmel sein (wenn auch ohne meinen Schatz) und leben wie Gott unter der Brücke in Frankreich, wo die Kirche unter der Guillotine starb.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Religion abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Glücksspiel Kirche

  1. hubert der freundliche schreibt:

    Kontaktieren sie doch mal den Limburger Bischof Tebarz-van Elst, der kennt die Rezeptur wie man auf Erden wie im Himmel lebt und keine Vergnügungssteuer zahlen muß.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.