Mit letzter Flinte

In Amöneburg wird auf dem Berg ein Schamlippenstift vermißt.

Aber mit noch so viel Make Up läßt sich aus einem Günter Grass kein Marcel Reich-Ranicki leichtfertig hinschminken. Macht aber nichts! Beide sind im Café Hitlergeburtstag natürlich trotzdem als barzahlende Gäste gern gesehen. Bei Überweisung gerne auch als Ungäste.

Ist Adolf Hitler da oben eigentlich jemals Ehrenbürger gewesen? Ich frag ja nur.
Niemand hat die Absicht sich einen Hitlerbart zu schminken.
Adolfs? Nöö nöö, düü gübbs hüür nüch.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Café Hitlergeburtstag abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Mit letzter Flinte

  1. Hessenhenker schreibt:

    Ich grüße den Berg.
    Mahlzeit!
    Alles klar da oben?

    Liken

  2. Pfrümmer schreibt:

    Herr Henker, Sie wissen, daß Günter Grass ein Gedicht geschrieben hat mit dem fast gleichlautenden Titel „Mit letzter Tinte“?

    Liken

  3. Hessenhenker schreibt:

    Frau oder Herr Pfrümmer, Sie wissen daß die Freiheit der Kunst es jederzeit erlaubt, daß Günter Grass sich seine letzte Tinte in den künstlerisch wertvollen Arsch schiebt?

    Liken

  4. hubert der freundliche schreibt:

    „Ja wo laufen sie denn“

    Liken

Kommentare sind geschlossen.