Keine Beutekunst in der Vagina geschmuggelt

In Rußland wurde ja von einer großen, im Westen gefeierten Künstlerin einmal ein gestohlenenes, tiefgefrorenes Huhn *  in der Vagina aus dem Supermarkt geschmuggelt.
Mit der Beutekunst geht das nicht, soviel paßt höchstens von der anderen Seite rein.

Allerdings kann Merkel (ärgerte sich bei Putin über die Beutekunst aus dem 2. Weltkrieg) das als ehrenwerte Kanzlerin nicht tun. Denn ehrenwert, das sind sie alle!

Meinetwegen kann Putin den Kreml mit der Beutekunst heizen.
Die kann gerne weg bleiben, mein Haus und so weiter ist schließlich auch weg, seit mir in Merkeldeutschland zum Nichtmerkelgeburtstag das Dach über dem Kopf angezündet wurde.

* Fußnote: das tiefgefrorene Huhn erhielt den Grimmepreis, das „Marburger Leuchtfeuer“ steht noch aus.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Hochkultur abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Keine Beutekunst in der Vagina geschmuggelt

  1. Anders Arendt schreibt:

    Das Thema ist mir wieder mal zu sehr unter der Gürtellinie. Aber ich verrate euch jetzt, wie ich die OP in die Knie zwinge. Pro Dorf wird in Kürze nur noch eine OP ausgeliefert, die dann im Gemeinschaftshaus (jedes Dorf, auch wenn es noch so klein ist, hat so was) von jedem gelesen werden kann. Wer nicht lesen kann oder zu faul dazu ist, bekommt dort von irgendwem erzählt, was heute drin stand. Dadurch könnte man die Anzahl der OP-Käufer drastisch senken. Die immer ärmer werdenden Menschen könnten sich das Geld für Abo sparen und die immer mehr verdienenden Redakteure würden endlich arbeitslos. Christof Linne könnte sich das teure Leben in Marburg nicht mehr leisten, müsste wieder nach Erfurtshausen ziehen und könnte im dortigen Bürgerhaus täglich aus der OP vorlesen und als Schlaumeier den dummern Erfurtshäusern vorlesen und erklären, wie das gemeint ist, was in „seiner“ ehemaligen Zeitung steht. Viele der freien Mitarbeiter (wie den Umpfenwängler) kennt er ja. Der Hessenhexer könnte auch irgendwo ein Vorleseramt übernehmen, z.B. in Mardorf.

    Gefällt mir

  2. Anders Arendt schreibt:

    Nein! Ich bin nicht der Öff Öff, von dem Thema, was der da bearbeitet, habe ich keine Ahnung. Wenn sie echt aus Mardorf sind, könnten Sie auch den Vorleser in Mardorf spielen. Dann übernimmt der Hessenhexer Roßdorf.

    Gefällt mir

    • Mardorfer schreibt:

      Dann nehme ich die „geniale Vorstellung“ sofort zurück.
      Soviel hätte Ihnen in Mardorf auch niemand mehr zugetraut.

      Gefällt mir

  3. Anders Arendt schreibt:

    Wollen Sie denn nun Vorleser in Mardorf sein? Wer sind Sie eigentlich? Oder darf ich „Du“ sagen. Kennen wir uns?

    Gefällt mir

  4. Otto E. Umpfenwängler schreibt:

    Tatsächlich: Diesen Quark hatte ich mir gar nicht durchgelesen. Nachdem ich es nun getan habe, kann ich wirklich nur sagen: Was für eine Scheiß!

    Gefällt mir

    • Hessenhexer schreibt:

      Und? Kopfweh gekriegt?

      Gefällt mir

      • Otto E. Umpfenwängler schreibt:

        Ich sage nur: Pussyterror!

        Da fällt mir eine Lebensweisheit ein, die sicherlich allen Lesern beim Thema Sexismus entscheidend weiter hilft: Mösensaft und Pimmelkäs gibt die beste Majonäs.

        Gefällt mir

        • Hessenhexer schreibt:

          omg. Jetzt fehlen noch Elektrikerwitze und Metzgerscherze, und ich mache den Blog dicht.

          Gefällt mir

          • Otto E. Umpfenwängler schreibt:

            Ich hätte gerne 500 Gramm Leberwurst von der groben, fetten. Tut mir leid, mein Herr, die hat heute Berufsschule.

            Gefällt mir

        • Lulu schreibt:

          Bei solchen Sprüchen sitzt Du garantiert vorm Spiegel und holst Dir einen runter!
          Wohl garantiert noch nie eine richtige Möse gesehen oder erlebt!
          Sprücheklopfer/Penisbirne!

          Gefällt mir

          • Otto E. Umpfenwaengler schreibt:

            Dabei wollte ich doch schon als „Mösen-Erlebnisreisen“ Veranstalter am Markt reüssieren: Leider haben sich fast nur katholische Priester undercover als Interessenten für solche Trips zu erkennen gegeben. Da wird es mit dem bertriebswirtschaftlichen break-even sehr knapp. „Mösen erleben – im siebten Himmel schweben“ war übrigens der Vorschlag zum Bewerben des Angebots seitens eines anonym gebliebenen Hirten auf Erden. Was meinst du Lulu: Sollte man das Angebot wagen und würdest du als Reiseführerin mit gutem Beispiel voran f…., äh, gehen?

            Gefällt mir

            • Lulu schreibt:

              War klar, dass ein Pimmelgesicht wie du nichts anderes drauf hat!
              Wenn Dich mal eine richtige Frau ran nimmt, schreist Du doch schon nach einer Minute um HILFE!

              Gefällt mir

            • Otto E. Umpfenwaengler schreibt:

              Ja dann warte ich mal auf die Einladung, du männermordendes Etwas!

              Gefällt mir

            • Lulu schreibt:

              O.K. Du willst eine Einladung?! Ich komme aus Marburg bin bei schönen Wetter jeden Tag im Eiscafe am Rudolfsplatz bei der Lahncenterpassage ab 16.00Uhr zu treffen!
              Ich sitze dort bis ca. 18.00 Uhr und führe dort angeregt Diskussionen mit anderen Mädels.
              Ich bin 1,66 m groß und habe braune , gelockte, lange Haare die mir bis über die Schulten reichen und bräunliche Augen. Wenn DU dich traust, dann komm einfach mal dort hin, ich denke du erkennst mich schon. Am Montag bin ich bestimm da! Dann werden wir ja sehen was für einen Kurzen DU in der Hose hast!!!

              Gefällt mir

            • Otto E. Umpfenwaengler schreibt:

              Wie „wir“? Von den anderen Mädels war doch gar keine Rede! Mit vielen Damen muss ich denn da gleichzeitig fertig werden?

              Gefällt mir

            • Lulu schreibt:

              Ach, dann doch plötzlich den Schwanz einziehen wie eine Schneck und nicht mehr aus dem Häuschen lassen!
              Nun gut, aber ich will den kleinen Pimmelträger doch nicht ganz so schnell verschrecken.
              Ich sitze zwar mit ein, zwei Leuten dort aber wenn Du auftauchst werden wir uns alleine gegenübersitzen und beschäftigen!
              Mal sehen ob Du genug und große Eier in der Hose hast!

              Gefällt mir

  5. hubert der freundliche schreibt:

    Wer weis, vieleicht wurde ja so, etwas von dem Zarengold als Beute hierher geschmuggelt und deshalb gibt der Putin nichts von seiner Beute her. Die Japaner, Engländer, Amerikaner und Franzosen grinsen breitseits mit dem Zarengold.

    Gefällt mir

  6. Lulu schreibt:

    Es heißt Beutekunst und nicht Beutelkunst und daher kein Schmuggel in der Vagina!
    Aber vielleicht kann man es als Penisschmuck oder Penis- oder Hodensackpearcing davontragen!
    Ihr Sackgesichter!

    Gefällt mir

  7. Örkel schreibt:

    …und daher kommt der Begriff Zahngold (Zarengold) wenn die damit grinsen!
    LOL!

    Gefällt mir

    • Otto E. Umpfenwängler schreibt:

      Örkel ist lustig! Dieses goldige Wortspiel, hahahahaha! Einfach toll, dieser hochintelligente Bursche. Und seine messerscharfen AA-Kritiken, einfach grenzgenial. Wann macht der erste Örkel-Fanclub auf, und wo kann man ihn zertreten, äh, ihm beitreten.

      Gefällt mir

      • Örkel schreibt:

        Na, du bist aber auch ein ganz Lustiger mit viel ohne Hirn!
        Und von deinen Kommentaren wird …äh nein sind (nicht) übel.
        Was für ein Schelm du doch bist!

        Gefällt mir

  8. Drecksack schreibt:

    Hat „uns Merkel“ wirklich gedacht, sie bekommt von einem Russen für ein Nullgeschäft Kunstschätze zurück, zumal sich davon einige in Putins oder Freunden von Putin in deren Händen befinden. Wie hohl ist das denn?
    Wer sowas denkt muß wirklich durchgeknallt sein!
    Da muß die Gutste aber schon einiges bieten um mit solchen Forderungen aufwarten zu können!
    Bei denen zählt ganz klar nur Bares ist Wahres!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.