17. Juni

Die „Feierstunde“ zum 17. Juni im Deutschen Bundestag war eine Veranstaltung zum Schämen.
Der Bundestag war halb leer, ein Zustand der im hessischen Landtag auch herrscht, mit dem Unterschied, daß in Hessen die nichtbesetzten Stühle demnächst nicht teuer bezahlt werden, weil sie LEERgewählt wurden.
Renate Künast dagegen war anwesend, jene Grüne, die erstmals seit Erich Mielke das Wort „republikflüchtig“ in den Mund zu nehmen wagte.
Weiterhin dabei: eine Fraktion, die bei „Recht und Freiheit“ nicht mitsang,
und viele Abgeordnete anderer Parteien, die nur so taten als wenn sie bei der Hymne den Mund bewegten.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Katastrophen, Politik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 17. Juni

  1. vitzli schreibt:

    es wird ja oft als argument für das gesetzliche aufzwingen einer neuen jauchegrube gesagt: „für die meisten ändert sich gar nichts“, (was natürlich total voll gelogen ist).

    im fall des leerwählens des landtages ändert sich an dem verbrauch an atemluft in dem raum auch nichts, die gleichen plätze bleiben leer, aber eben unbezahlt, es wird nachweislich billiger für den wähler!!!!!

    eine unbezahlbare idee …..finde ich. man muss nicht mal ne bahnsteigkarte für die revolution lösen … ein schlichtes kleines kugelschreiberkreuz im kreis genügt.

    frau künast wird in ihrem nächsten leben übrigens schließerin in einem frauengefängnis auf wolke 4. das ist mit den himmelseminenzen schon geklärt. die haben ihr potenzial erkannt …

    Gefällt mir

    • hubert der freundliche schreibt:

      Nun haben die Türken ihren 17. Juni und einen diktatorischen Dickschädel, bin mal gespannt ob da auch Panzer anrollen.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.