SPD zu feige sozial zu sein

Folgendes wird trotz allem Solidaritätsgeschrei NIE passieren: daß die SPD für einen angeblich so sicheren Landrats-Posten in Marburg-Biedenkopf ein Flutopfer aufstellt.

Es wird unter den Betroffenen sicher genug geben, die den Job gut machen können.Und da die Flut nicht im Landkreis ist, bringen solche Kandidaten auch den „nötigen Blick von Außen“ mit. Am Besten ein parteiloses Flutopfer, das wäre dann noch besser als ein „parteilos“ kandiderender Richter-Plettenberg. Das würde auch den Grünen Kandidaten aus dem Rennen schlagen, denn wessen Klientel hat den Hochwasserschutz durch Klagen verhindert?

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu SPD zu feige sozial zu sein

  1. hubert der freundliche schreibt:

    Also der Kandidat sollte zumindest ein Seepferdchen im Schwimmen gemacht haben, so kann er sich selbst retten wenn es nicht geklappt hat.

    Gefällt mir

  2. Zanders Zarendt schreibt:

    Ob man Pletti für sein parteischädigendes Verhalten vor ein Parteigericht stellen wird und ihn ggf. sogar zum politischen Tode verurteilen?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.