Die Mutter aller Schlechtenergiekraftwerke

Alles redet von Windenergie.

Wind ist ein gutes Stichwort.

Ich empfehle das Hitlerkraftwerk: laut dem zeitgenössischen Kabarettisten Werner Finck „gibt es den Mann gar nicht, er besteht nur aus dem Wind, den er macht“.

Sicher kann man sich auch den Wind auch von anderen Politikern zunutze machen.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg, Café Hitlergeburtstag abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Die Mutter aller Schlechtenergiekraftwerke

  1. vitzli schreibt:

    hitler lebt?

    vermutlich ist er deshalb täglich in den medien weit verbreitet. oder er ist in diese frau da in münchen reinkarniiert. ach ne, das war ja der teufel, wie BILD titelte. der teufel trägt anzug. hitler trug ja eher einen halben schnurbart. so kann man teufel und hitler gut unterscheiden ….

    Gefällt mir

  2. Marie schreibt:

    ES GIBT NASENHAARSCHNEIDER BEI DER FIRMA EUROTOPS
    jetzt hab ich fast alles grossgeschrieben.
    ja, Werner Finck war schon klasse
    so, Hitler hatte nur einen halben Schnurrbart, ich hab mal ein Video gesehen, da beklagt er sich
    er hätte nur ein EI, ich werd das video jetzt mal suchen

    eieieieieiei

    Gefällt mir

  3. Marie schreibt:

    ich bin ja auch schon alt, aber noch nicht ganz tot,
    aber ich hab das Hitlervideo gefunden, schau mal

    Gefällt mir

  4. Marie schreibt:

    nicht Nacktmassierer, die gibts sicher auch
    Nackenmassierer, man kann sie auch zu anderen Zwecken gebrauchen wie Amanda in Sex and the City. musste mal gucken
    montags abends 20.15 auf SIXX
    oben kann ich nicht mehr antworten

    Gefällt mir

  5. Marie schreibt:

    ach so und Nacktputzer gibt es auch, die putzen dir deine wohnung für ein geringes Entgelt total nackig

    Gefällt mir

    • Hessenhexer schreibt:

      Bei mir waren Vandalen in der Wohnung, aber ob die sich nackig gemacht haben, bevor sie alles zerrissen und zerfetzt haben, weiß ich nicht.
      Aber bald werden die Vandalen selber sehen, wie sowas ist.

      Gefällt mir

      • hubert der freundliche schreibt:

        Die Armen, wenn diese Vandalen wüssten, daß einige ihrer Sachen kontaminiert sind, von einer schleichenden, gewebezersetzenden und absolut tödlichen Pestilenz. Wie lange war noch mal die Inkubationszeit?

        Gefällt mir

        • Hessenhexer schreibt:

          Wieso „die Armen“, ich denke die haben dafür eine Batzen Geld bekommen.
          Umsonst wird sich die Arbeit niemand gemacht haben, die sind ja wie die Fließbandarbeiter zugange gewesen.

          Gefällt mir

  6. hubert der freundliche schreibt:

    Ich dachte da an die toxischen Substanzen, die sich die „Armen“ eingefangen haben, es müssten sich doch bald erste Zeichen bei den Betroffenen zeigen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.