Herzlichen Glückwunsch zum Hitlergeburtstag, Genosse Genosse Genosse

Ehrenwerter Professor Dr. Dr. Dr. Schwendter (denn ehrenwert, das sind sie alle),
ich gratuliere Ihnen zum Hitlergeburtstag, für Sie ein erfolgreicher Tag,
weil es ja schließlich nicht IHR Haus war, das zu diesem Geburtstag eines anderen berühmten Österreichers als Kausalkette nach Gründung der Antipsychiatriebewegung durch Sie sozial überaus engagierten Menschen angezündet wurde.
Nicht gratulieren kann ich Ihnen zum Spitznamen „Genosse Genosse Genosse“, denn das ist ja wirklich der dümmste Spitzname der Welt.
Haben Sie noch einen schönen Tag, schauen Sie sich das Bild meiner stellvertretend für Ihren Palast angezündeten Hütte an (eine Ihrer liebenden Verehrerinnen kreischte noch jahrelang bis zum Versagen der Stimmbänder ganze Nächte in den hessischen Dorfhimmel zu Füßen der Amöneburg,  sie dürfe „es jederzeit wieder tun“, der Arzt habe ja ganz auf Linie der Antipsychiatriebewegung gesagt sie könne nichts dafür) und sonnen sich in dem schönen Genossengefühl, im 3. Reich sicherlich ganz doll Widerstand gegen Hitler geleistet gehättet gewiderständlert zu haben, falls sie dort als sozial engagierter Professor und Grundrechte-User gelebt hätten. Sie hätten die Grundrechte bestimmt ausgeused bis zum Letzten!
Alles hat Grenzen, und wenn es die vom 13. August 1939 sind.
Die des guten Geschmacks sind es nicht, angesichts solchen furchtbaren deutschen Liedguts wie „Ich bin noch immer unbefriedigt“, das Sie sogar im Marburger Rathaus vorgetragen haben, ohne daß das Gebäude sofort über Ihnen und dem Unsozialdemokraten Vaupel zusammengestürzt wäre, nachdem er Ihnen das Marburger Leuchtfeuer verlieh, als Verhöhnung aller Leute, denen stellvertretend für Sie zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet wurde.Sollten Sie noch Termine frei haben, besuchen Sie doch mal die Massengräber der Opfer der Genossen der Roten Khmer in Kambodscha. Vielleicht schreiben Sie ja was Schönes ins Gästebuch, nach dem Vorbild von Justin Bieber: „Ich hoffe, Euch allen hätte mein Lied „Ich bin noch immer unbefriedigt“ gefallen, falls die Genossen Euch nicht im Rahmen eines gesellschaftlichen Experimentes umgebracht hätten. Euer Genosse Genosse Genosse Rolf!“
Brandfoto

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Café Hitlergeburtstag abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

46 Antworten zu Herzlichen Glückwunsch zum Hitlergeburtstag, Genosse Genosse Genosse

  1. Genossenbossel schreibt:

    Heilige Meinhof hilf, das klingt ja schlimmer als eine Rede von Rudi Dutschke!

    Gefällt mir

  2. Frank Fester schreibt:

    Lassen Sie doch den alten Mann in Ruhe, Hessenhenker!

    Gefällt mir

  3. Frank Fester schreibt:

    DIESER Mann ist Prof. Dr. Dr. Dr. ?

    Gefällt mir

  4. Frank Fester schreibt:

    Vielleicht findet der ehemalige Bürgermeister Anders Arendt ja in Prof, Dr. Dr. Dr. Schwendter ein neues Vorbild. Prof. Dr. Dr. Dr. Schwendter ist die Mischung aus Hans Olaf Henkel und Helge Schneider… Nur eben BESSER!

    Gefällt mir

  5. vitzli schreibt:

    im tv waren ja gerade wieder diese prosiebenwettkämpfe mit elton und so.

    ich denke, es wäre eine gute idee, mal den drdrdr (nicht ddrddr) gegen den kannibalen auftreten zu lassen. vielleicht irgendeine sorte fünfkampf (vielleicht kochen: gefüllter pimmelbraten mit röstaromen am schokosößchen, molotowweitwurf und sozialgeschwätzbiatlon…)

    und dann gucken, wer sympatischer rüberkommt. ich wette, es ist der kannibale. ernsthaft, lol.

    der gewinner bekommt den heusspreis am rande.

    wie alt ist der adi eigentlich geworden …?

    Gefällt mir

  6. vitzli schreibt:

    da besteht keine verwechslungsgefahr. ich kenne gar keine meckigeschichten 😦

    oh gott, ich lese gerade auf der pilcher-FAZ, wie eine scheidung die moslemischen bostonkiller dazu brachte , den kleinen bub und viele andere zu töten oder zu verletzen. dazu ein bild mit kinderfresse von dem einen killer ….

    Gefällt mir

  7. Anders Arendt schreibt:

    Pass mal auf Rainer, dass du nicht wegen deiner ständigen Verleumdungen eine Anzeige bekommst! Aber vielleicht willst du ja auch gerade darauf hinaus. Schade, dass ich von 1997 (dem Jahr des langweiligen Scheunenbrandes in Mardorf) bis 2001 in Kassel studiert habe, ohne zu wissen, dass der Genosse Genosse Genosse (ich fand den Namen extrem cool) durch dich nochmal eine solche Bedeutung erlangen würde. Es ärgert mich nun, dass ich mich zu sehr auf die Ökonomie und Berufspädagogik konzentriert habe und nicht häufiger zu Prof. Dr. Dr. Dr. Schwendter in die Veranstaltungen gegangen bin.

    Gefällt mir

    • Hessenhexer schreibt:

      Wo ist hier eine Verleumdung im Artikel?
      Da ist keine, denn alle Tatsachenbehauptungen sind leider die traurige Wahrheit.

      Gefällt mir

    • Frank Fester schreibt:

      Anders, diese Alt-68er sind immer für Diskussionen zu haben. Warum rufst du den Schwendter nicht mal an??? Neben das „Casa Wiegand“, dem Café Hitlergeburtstag und der AfD könnt ihr auch noch über Helge Schneider reden. Er kann dir mal den Unterschied zwischen Komik (Helge Schneider) und (Sub)Kultur (Genosse Genosse Genosse) erklären…
      Wie du auf dem Video siehst, hört diesem überaus genialen genialen genialen Genie Genie Genie niemand mehr zu zu zu… Was ein Jammer Jammer Jammer ist…
      Verdammt, kann mal jemand dieses Echo abstellen????

      Gefällt mir

  8. Anders Arendt schreibt:

    Könnte ich die Zeit doch nochmal zurückdrehen. Ich würde jede Veranstaltung von Prof. Schwendter besuchen und ihn schon mal vorwarnen, dass ihn eines Tages der Wiegand verleumdem wird. Ich hätte ihm dann gesagt, „machen Sie sich keine Sorgen, de Wiegand hutt se nitt all!“

    Gefällt mir

  9. Otto E. Umpfenwängler schreibt:

    Anders ist wieder freigegeben? Hessenhenker, du Großherziger! Aber was mich wirklich befremdet: Jetzt sind auch die Beiträge von Anders kreuzlangweilig. War das die Bedingung für die neuerliche Freigabe? Sehr bedauerlich.

    Gefällt mir

    • Hessenhexer schreibt:

      Keine Ahnung warum manchmal ein Beitrag sichtbar wird.
      Wahrscheinlich ein Knoten im Internet.

      Gefällt mir

    • Frank Fester schreibt:

      Anders Arendt ist eben ein LANGWEILER. Genau, wie sein großes Vorbild Hans Olaf Henkel. All diese Typen wirken beim ersten, zweiten dritten und auch vierten mal, wenn man sie hört, noch interessant. Aber beim fünften mal, sind die alle langweilig. So verhält es sich auch mit Anders Arendt.
      Michael Richter-Plettenberg hat das auch erkannt. Genau deswegen ist die AfD eben keine Alternative, bzw. ein Sammelbecken der Verstoßenen, Schreihälse und Besserwisser. Wie Zeller im OP Forum treffend vermutet, wird die AfD am Ende mit der CDU koalieren. So Typen wie Anders Arendt verhelfen damit der SPD zum Sieg (naja, Anders Arendt war ja schon mal der Wegbereiter der SPD, wie auch Zeller genau weis…). Von daher mein lieber Anders, tu das was du am besten kannst: Der SPD den Weg bereiten…

      Gefällt mir

      • Anders Arendt schreibt:

        Bevor die CDU oder die SPD mit der AfD koalieren, bilden die lieber eine große Koalition. Deshalb ist es so wichtig, dass CDU und SPD auch gemeinam nicht mehr über 50% kommen.

        Gefällt mir

      • Geländekutsche schreibt:

        Seit wann ist A.A. in der AfD?
        Diffamieren Sie nicht vorab eine neue Partei, die sich bisher, im Gegensatz zu den Altparteien einschließlich Grüner,noch nichts zu schulden haben kommen lassen.

        Gefällt mir

  10. Anders Arendt schreibt:

    Die Skripte könnte ich mir in der Tat nochmal besorgen oder seine Bücher ausleihen (nicht kaufen, dann komme ich mit meinen einfachen Gott-in-Frankreich-Budget nicht hin). Promovieren ist wie gesagt kein Thema mehr für mich, in dem Punkt gebe ich dem Umpfenwängler Recht, das bringt nichts.

    Gefällt mir

  11. Anders Arendt schreibt:

    Gib mir doch mal eine e-Mail-Adresse, unter der ich dich erreichen kann, Otto! Um hier nicht wieder gesperrt zu werden, muss ich mich schon etwas zurückhalten. Diese Beiträge sind dann natürlich vergleichsweise langweilig.

    Gefällt mir

  12. Bergmann schreibt:

    AA hat sich wohl in der OP ausgebreitet heute.
    Dass den Gesprächspartnern dort nicht die Nerven durchgehen bei soviel Besserwisserei. Unglaublich.

    Gefällt mir

  13. Hessenhenker schreibt:

    Wie witzig: ist Prof. Henkel ein V-Mann seines Fans Anders Arendt, um die AfD von innen auf den Arendt-Weg zu bringen?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.