Anders Arendt in Griechenland niedergetrampelt?

Merkels Rettungsschirm für die Spekulanten verursachte eine Stampede bei der kostenlosen Essensausgabe in Griechenland. Ein Mann wurde niedergetrampelt.

Die Identität des Mannes ist unklar, es könnte also der mit einem günstigen Lastminuteticket dorthin gereiste Anders Arendt gewesen sein, der den Griechen einmal zeigen wollte, wie man in Griechenland für umsonst wie Gott in Frankreich leben kann.

Vielleicht hat er auch zu sehr gönnerhaft mit dem deutschen Euro gewunken?
Irgend so einen gönnerhaften Spruch gebracht wie „Merkel und ich finanzieren euch das Lotterleben hier“? Da kann schon mal eine Stampede losbrechen, nur weil man zu geizig war, daheim in Deutschland beim Griechen um die Ecke zu essen. Obwohl der Grieche nebenan selber schuld ist, wenn keiner mehr sich das Essen bei ihm leisten kann, weil er keine kostenlose Essensausgabe macht.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Anders Arendt in Griechenland niedergetrampelt?

  1. Anders Arendt schreibt:

    Hessenhenker, hör bitte auf, mich hier zu verunglimpfen, nur weil ich mir im Gegensatz zu dir keinen völlig überteuerten Last-Minute-Flug nach Asien leisten kann. Du zahlst den Flug ja bei L-Tur auch gerne mal doppelt. Während du also für 1.800 Euro mehrmals im Jahr nach Asien fliegst, leiste ich mir einmal im Jahr einen Last-Minute-Flug innerhalb von Europa oder in einen der an das Mittelmeer angrenzenden Schurkenstaaten. Während du offenbar nicht zu geizig bist, täglich beim Griechen um die Ecke essen zu gehen, gönne ich mir so etwas höchstens einmal im Monat, dann aber konsequent zu einem günstigen Imbiss oder mit Gutscheinbuch ins Restaurant. Die fetten Jahre sind für mich vorbei, nachdem du meine Karriere beendet hast.

    Gefällt mir

    • Frank Fester schreibt:

      Karrierekiller Hessenhenker…

      Aber das hat bald ein Ende, bewirbt er sich doch als „kreativer Kopf“ (http://forum.op-marburg.de/showthread.php?t=441191), um für die Stadt Marburg den Tourismus anzukurbeln. Damit kennt er sich scheinbar aus, nicht nur weil er mal einen Aufkleber „Humbug“ mit der Silhouette Marburgs erstellt hat, nein, auch als erfahrener Thailandreisender weiß er um die Bedeutung des Tourismus für die Völkerverständigung. Asiaten sind gute Touristen (nicht so wie die Russen) und wissen sich zu benehmen. Das wäre also für Marburg eine kulturelle Bereicherung.

      Damit steht der Hessenhenerker in Brot und Arbeit und mit Abwahlkämpfen wie bei dir, mein lieber Anders, ist es dann vorbei. Vielleicht hat Michael Richter-Plettenberg dafür Sorge getragen, diese Stelle genau für den Hessenhenker auszuschreiben! Die Gefahr für Marburg und den Landkreis wäre dann gebannt. Garnicht so dumm, der „Pletti“.

      Gefällt mir

  2. Frank Fester schreibt:

    Auch wenn das eigentlich in den Lokalteil der neuen Anders-OP gehört:
    Möglicherweise war der ehemalige Bürgermeister Anders Arendt schon früher in Griechenland und hat mit seiner Geiz-ist-Geil Nummer das Land erst in die Krise gestürzt, die heute ganz Europa befallen hat. Sollte dies noch während seiner Amöneburger Amtszeit gewesen sein, so kann man wohl unverhohlen von einem der einflussreichsten Europapolitiker der Geschichte sprechen!
    Du hast es geschafft, Anders. Sieh mal fix in deinem Reisepass nach…

    Gefällt mir

  3. Anders Arendt schreibt:

    In Griechenland war ich nur einmal vor langer Zeit, als es den Euro noch nicht gab. Nach Einführung des Euros sind die Löhne und Preise in Griechenland bekanntlich massiv angestiegen. Diesen „Aufschwung“ habe ich als deutscher Steuerzahler schon mitfinanziert, da wollte ich nicht noch dem Tourismus unter die Arme greifen und habe das völlig überteuerte Griechenland gemieden. Alle angrenzenden Länder habe ich übrigens in den letzten Jahren ausgiebieg erkundet: Bulgarien, Albanien, Mazedonien und immer wieder gerne die Türkei. Die Besonderheit bei der Türkei: Man kann in der Nebensaison sehr günstig in einem der zahlreichen 5-Sterne-Hotels übernachten und auch subventionierte Rundreisen unternehmen. Wer auf solchen Rundreisen dann einen überteuerten Teppich kauft, ist selbst schuld. Es sind aber immer wieder genug dumme Deutsche dabei, die das tun und damit cleveren Deutschen die Rundreise letztlich finanzieren.

    Gefällt mir

  4. Bergprediger schreibt:

    RIP AA.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.