Politisches Gewicht, gewogen und . . .

Eine Fernsehdarstellerin namens „Naddel“ wurde einmal in einer Sendung ohne Vorwarnung zum „Tittenwiegen“ aufgefordert. Das war übel sexistisch, wurde aber dem Opfer hinterher angekreidet.
Es gibt Leute, die geraten bei so etwas in Zugzwang und Panik, und würden das im normalen Leben entrüstet ablehnen. Ich kenne diesen Mechanismus, es ist wie beim „Enkeltrick“, mit etwas Ähnlichem bin ich auch schon einmal in einem Marburger Reisebüro ausgenommen worden, obwohl ich gar keinen Enkel habe (ich sehe nur so alt aus).

Nun zum Thema: ich warte mit Bangen darauf, daß Geschlechtergerechtigkeit hergestellt wird, und beim nächsten „Lanz“ oder wie der Beckmann jetzt heißt,  die Herren Brüderle, Lafontaine, Westerwelle, Trittin, Seehofer und Kauder zum Schwänzewiegen aufgefordert werden.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Im Sattel sterben, Imageberatung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Politisches Gewicht, gewogen und . . .

  1. vitzli schreibt:

    mein verständnis für das „übergriffige“ (herrliches wort) und das arme opfer von dem sexualtäter brüderle steigt quasi stündlich, nachdem ich heute von weiblicher seite gefragt wurde: „Wie würdest du dich fühlen, wenn dir eine politische 2 % spitzenfrau an der hotelbar nach dem 5 cock-tail (oh gottohgott!) sagt: na, eine bayrische seppelhose würden Sie aber auch gut füllen!“

    NATÜRLICH wäre ich entsetzt ein jahr später zum männerinbeauftragten gerannt und hätte mich ausgeweint ….

    zum schutz solcher frauen wurde schließlich die burka erfunden.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.