Pletti twittert gegen müden MP

Am Holocaust-Gedenktag twittert der Pletti der Herzen:
——————–
#Holocaust #Gedenkveranstaltung für Hessen in Marburg. Übermüdeter #MP kämpft mit dem Sandmann. Party gestern Abend nach der CDUKlausur?!
——————–

Der Landratskandidat der SPD hat überhaupt kein Einfühlungsvermögen.
Vielleicht arbeitet Volker Bouffier ja einfach zuviel?
Er ist ja immerhin Ministerpräsident des Landes Hessen, wo er „noch ein bißchen mehr bewegen kann“, als wenn er bloß ein kleiner Bürgermeister wäre, der gerne Landrat werden will, weil er da „noch ein bißchen mehr bewegen kann“.

Natürlich kann ihm auch einfach langweilig gewesen sein. Mit Langeweile kennt der Pletti der Herzen sich aus, denn dem wird ja schon langweilig, wenn harmlosen kleinen Leuten zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet wird und die das bloggen, twittern und kommentieren. Langweilig, immer das Gleiche.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg, Imageberatung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Pletti twittert gegen müden MP

  1. Anders Arendt schreibt:

    Nun hör auf, gegen unseren Pletti der Herzen zu wettern! Wir alle wollen, dass er Landrat und anschließend MP in Hessen wird. Danach wird er Bundeskanzler oder -wenn Merkel noch da ist- Bundespräsident. Auf jeden Fall wollen wir alle auf ihn stolz sein und nicht solche langweiligen Verunglimpfungen des besten Bürgermeisters aller Zeiten lesen.

    Gefällt mir

  2. Anders Arendt schreibt:

    Hat Schäfer-Gümpel eigentlich sein Schattenkabinett schon zusammengestellt? Wird Landrat Pletti dabei sein? Oder vielleicht Schulz? Letzteres könnte erklären, warum Schulz auf die Landratskandidatur kampflos verzichtet hat.

    Gefällt mir

  3. Anders Arendt schreibt:

    Wo bleibt eigentlich der Hessenhenker-Artikel zur Nominierung von Frau Lecher?

    Gefällt mir

  4. hubert der freundliche schreibt:

    Na das ist doch klar warum der Bouffi müde war, er mußte ja auch 14 große Leitzordner Unterschriften des Aktionsbündnis „Gemeinsam für unser Klinkum“ von Marburg mit nach Hause nehmen. http://www.op-marburg.de

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.