Übersetzungsfehler bei der SPD

Der Heiland der Sozialdemokratie hat gesprochen: gebt dem Kanzler, was des Kanzlers ist.
Denn ein Sparkassendirektor bekommt mehr.
Daraufhin brach ein Shitstorm los und es interviewte ihn der Tagesspiegel:

Peer Steinbrück: „Mehr Wir, weniger Ich. Das ist die Botschaft der SPD.“

Das Problem ist, Politiker sprechen mit uns Deutsch, meinen aber etwas völlig anderes.
„Mehr Wir, weniger Ich“ bedeutet mutmaßlich nur:
noch mehr Geld für Banken („Rettungsschirme“, „alternativlos“) = wir,
weiterhin nichts für das abgebrannte Volk („langweilig, Herr Wiegand“) = Du und ich.

Denn das Volk ist nie mit „wir“ gemeint, es sei denn es geht ums Abgezocktwerden durch die Volksmassenvertreter der Politik.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg, Politik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Übersetzungsfehler bei der SPD

  1. hubert der freundliche schreibt:

    Ich weis nicht recht, ich sehe immer nur: Jetzt nehm ich’s mir, immer her damit, ich will noch mehr.
    Wer hat blos diese Märchen erfunden, in dem der brave bescheidene Mensch doch noch seine Belohnung bekam? Da rollte der dicke Pfannkuchen kandibber, kandabber den Berg hinab………., aber heute kommt der keinen Meter weit.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.