Umstrittene Brandzeichen bleiben erlaubt

Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) hatte geplant, „umstrittene Brandzeichen bei Pferden“ zu verbieten. Das soll aber nun doch nicht ins reformierte Tierschutzgesetz kommen, lediglich Sex mit Tieren wird verboten, strafbewehrt mit 25.000 Euro (das sind immerhin 5.000 Euro mehr als SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück für sein „Gespräch“ bei der Pleitebank da bekommen hat).
Soll das also heißen, die berittene SS darf ihre Pferde weiterhin mit Hakenkreuzen tätowieren?
Das überprüft die Antifa aber hoffentlich mal auf heimatlichen, heimischen Weiden!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg, Politik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Umstrittene Brandzeichen bleiben erlaubt

  1. Bergbauer schreibt:

    Sollte der Brosa mal nachschauen wollen und dabei vom Stier getreten werden, haftet natürlich der Bauer.

    Gefällt mir

  2. Hukza schreibt:

    Wieso Brandzeichen? Werden Prostituierte jetzt tätowiert, oder was?

    Gefällt mir

  3. hubert der freundliche schreibt:

    Was für ein Brandzeichen bei den Amönen wird denn am 20. April ungestraft und unbezahlt wieder leuchten?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.