Bürgermeisterkandidat sagt Amöneburg ab

Dr. Satori ist aus dem Spiel, ihm ist Amöneburg zu schäbig:

„Ich will aber nicht in der Kleinstadt Amöneburg (5.000 Einwohner) Bürgermeister werden. Dafür gibts zu wenig Kohle – ungefähr nur 5.000 Euro Brutto. Pro Einwohner würde ich lediglich 1 EURO bekommen – pffft. Das reicht mir nicht, um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Wenn dann bitteschön nur in einer Großstadt (z.B. Berlin)…“ schrieb er hier im Kommentarbereich.

Also ein Doktor weniger in der Riege der Kandidaten.
So wird das nichts mit der Intellektualisierung der Politik.
Aber Amöneburg kann sich trösten: es hat ja das intellektuell und künstlerisch anspruchsvolle Café Hitlergeburtstag.
Ein paarmal werdet Ihr noch wach, dann ist endlich Kaffeetach.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg, Café Hitlergeburtstag abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bürgermeisterkandidat sagt Amöneburg ab

  1. Frank Fester schreibt:

    Anders Arendt macht es auch für 1 Cent pro Kopf! Die Amöneburger sollten es sich gut überlegen. Wenn er erstmal den Dr. Titel hat, nimmt er sicher mehr…

    Gefällt mir

  2. Geländekutsche schreibt:

    Was braucht Amöneburg einen Kaffeetach im C.H. wenn nächstes Jahr die Schlossfeststpiele stattinden inklusive dem Hauptmann von Köpenick.
    http://www.depro-concert.de/index.php?id=tickets&no_cache=1&tx_bildlink_pi1%5Bdetail%5D=1&tx_bildlink_pi1%5Bartist%5D=1&tx_bildlink_pi1%5BshowUid%5D=289&cHash=157d55ba0851f62e611888b72517db6c

    Gefällt mir

  3. Meier schreibt:

    Das ist doch ein Trick, um uns in Sicherheit zu wiegen.
    Wahrscheinlich läd er den Dr. Satori in seine Cafékette ein, sobald er endlich eröffnet hat.

    Gefällt mir

  4. Bruno schreibt:

    Ach was, Leutschen!
    Wählt doch Trulla zum Bürgermeister, dann gibt es statt Kaffee, nur Tee!
    Und um den ganzen Berg wabern dann merkwürdige Kräuterwolken, die entsprechend merkwürdig duften! Jeder Bürger hat dann wenigstens ein seltsames Grinsen im Gesicht und sieht rosa Wölkchen und ganz viele bunte Farben vor seinen Augen.
    Zudem können dann alle gemeinsam auf die Suche nach dem vielbeschworenen Licht gehen, von dem Trulla immer schwaffelt und auf dem Marktplatz dazu gemeinsam ihren Sing-Sang anstimmen und daherhüpfen wie ein paar Wiesel auf Drogen wenn es schon keine Eulen mehr auf dem Berg gibt, da kann man die Tiere durch Nachahmer ersetzen!
    All das würd Trulla für euch tun!
    Nun macht schon wählt Trulla!!!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.