Gerechtigkeitslücke

Laut Pressemeldungen stehen Ex-Kanzler-Schröder heute 7 Dienstwagen zur Verfügung und Ex-Kanzler Kohl 6 Dienstwagen.
Ich sehe da eine Gerechtigkeitslücke, wieso hat Kohl einen weniger?

Das ist ein Thema für die Europäische Menschenrechtskommission.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Katastrophen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Gerechtigkeitslücke

  1. maja schreibt:

    das bundeskanzleramt muss gefragt werden

    Liken

  2. Frank Fester schreibt:

    Das ist eben der berühmte „Mut zur Lücke“.

    Liken

  3. Frank Fester schreibt:

    Ist es gerecht, das der ehemalige Amöneburger Bürgermeister Anders Arendt, in Bälde als Mittelloser dasteht? Und das, wo er nachweislich unmittelbar nach Amtsantritt ‚wahnsinnig‘ geworden ist, wie durchaus einige Menschen aus Amöneburg und auch aus seinem ’näheren‘ Umfeld erzählen?
    Durch die Abwahl hat er keinerlei Ansprüche, wie alle anderen ehemaligen Bürgermeister Amöneburgs. Im bleibt lediglich die BU-Rente, da sein Zustand nach der Wahl quasi als Arbeitsunfall zu werten ist. Vermutlich kann er davon auch leben.
    Tatsache ist und bleibt aber, das ihn das Amt nachhaltig geschädigt hat (manch mögen sagen er war überfordert oder das Amt ist ihm im wahrsten Sinne des Wortes zu Kopfe gestiegen) und er bis heute unter den Ereignissen von damals leidet. Wenn ihm auch kein Dienstwagen zusteht, so doch wenigstens ebenfalls eine gewisse „Genugtuung“.
    Ein Riß bzw. eine Gerechtigkeitslücke zieht sich also auch durch Amöneburg. Auf welcher Seite dieser Demarkationslinie steht das Café Hitlergeburtstag???

    Liken

    • Hessenhenker schreibt:

      Demarkationslinie?
      NIEMAND hat die Absicht, eine Mauer zu bauen!
      Jedenfalls nicht um Anders Arendt herum.

      Liken

    • Otto E. Umpfenwängler schreibt:

      AA war vermutlich zu doof, um sich das Ruhegehalt zu sichern: Er hätte sich vom Magistrat die Zeiten seines Studiums und seine vorherige Zeit als was auch immer (oder hatte er nach Studium und vor BGM nichts gemacht ?) als für das Amt des BGM sinnvoll anerkennen lassen müssen, dann wäre er über die erforderlichen 5 Jahre gekommen.
      Wer solche für die Versorgung wichtigen Dinge versäumt hat nichts Besseres verdient. Man muss sich fragen, wie so jemand eine Stadt lenken will, dem selbst in eigenen Angelegenheiten solch katastrophale Versäumnisse unterlaufen.

      Liken

  4. Frank Fester schreibt:

    Noch so ein Durchgeknallter Ex-Bürgermeister:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ole-van-beust-kritisiert-die-cdu-als-rueckstaendig-und-aengstlich-a-866484.html

    Denken alle nur noch ans Abrechnen? Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt…. ?

    Liken

  5. Geländekutsche schreibt:

    Zum Thema Gerechtigkeitslücke. Nicht Pussy Riot sondern die Initiative „Keine Bedienung für Nazis“ bekommt den diesjährigen Lutherpreis.
    Keine Bedienung für Nazis also. Die Erfinder des Preises blenden vollkommen aus, dass Luther geschichtlich bewießen ein großer Judenhasser war. Die Preisverleihung ist also äußerst „passend.“
    http://www.tagesschau.de/inland/lutherpreispussyriot106.html

    Liken

  6. zweitesselbst schreibt:

    ehrlich gesagt, ist mir das eigentlich schnuppe. also egal und erholsames Wochenende. (H)

    Liken

  7. hubert der freundliche schreibt:

    Ähm, gilt Kohls Rollstuhl vieleicht nicht als Dienstwagen?

    Liken

  8. Frank Fester schreibt:

    Was tut denn der Hessenhenker gegen diese Gerechtigkeitslücke? Etwa wie Anders Arendt KEINE 5 EURO reinstecken? Oder ein paar Schnipsel Pressefreiheit? Mit all der Pressefreiheit läßt sich die Lücke sicher schließen…. Oder verwenden Sie die OP nur zum Einwickeln toter Fische und Stopfen nasser Schuhe?

    Liken

  9. Frank Fester schreibt:

    Zahnlücke? Ob der Henker wieder aufs Maul brauch?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.