CDU-Ministerpräsident glaubte an Hexerei

„wer Homöopathie für möglich hält, muss alles für möglich halten“

Wer lebendig vom Scheiterhaufen wieder herunterkam (so wie ich, nachdem mir das Haus angezündet wurde), galt im Mittelalter als der Hexerei schuldig.

„Was gestern Recht war, kann heut‘ nicht Unrecht sein“ (Ministerpräsident von BaWü Hans Filbinger),
darum werde ich jetzt diesen politisch geadelten Erkenntnissen folgend hexen was das Zeug hält.

Laut gestrigem Kirchenrecht und nicht ganz so gestrigem Filbinger (CDU, noch nicht soooo lange tot) ist das ja möglich!

Umschläge mit Hexenlohn können mir jederzeit ab sofort zugesandt werden. Danke Kirche, Danke Homöopathie, Danke Filbinger! Als Erstes verhexe ich Amöneburg, die Stadt in der mir zum HexenHitlergeburtstag das Haus angezündet wurde.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg, Café Hitlergeburtstag, Imageberatung, Werbeideen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu CDU-Ministerpräsident glaubte an Hexerei

  1. Bergbauer schreibt:

    Satire oder Ernst?
    Den Anders Arendt immerhin hat er ja erfolgreich verhext, der hat das ja selbst einmal bestätigt.
    So etwas gehört verboten.

    Gefällt mir

  2. Frank Fester schreibt:

    Wie viele Ungläubige Hunde werden bei der Erstürmung der Bastion des Hessenhenkers sterben?

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/dominikanische-republik-deutscher-stirbt-bei-razzia-gegen-sekte-a-862064.html

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      „Offenbar gab es Befürchtungen, dass sich Sektenmitglieder aufgrund der Weltuntergangsprognosen selbst umbringen.“

      Typisch, der Guru dieser Sekte stammt aus Meisenheim.

      Gefällt mir

    • Eulenpfleger schreibt:

      Schon die Franzosen konnten Amöneburg nicht einnehmen.

      Gefällt mir

    • hubert der freundliche schreibt:

      Wehren sie sich nicht, Herr Fester, auch sie werden sich dem Einfluss vom Henker nicht entziehen können und zu den Ungläubigen Hunden gehören. Schauen sie nur in den Spiegel – und sie sehen einen Ungläubigen.

      Gefällt mir

  3. OGER schreibt:

    Ich banne den Hexenfluch und die Verwünschungen vom Hessenhenker!
    Wo ich auftauche und pfortze ziehe ich alles in meinen Bann!
    Wenn ich meine Socken ausziehe und den Geruch meines Fußpilzes verbreite, da fallen sogar die Blätter von den Bäumen!
    Und wenn ich röpse dann seid ihr alle verzaubert!
    Ich spreche hiermit den mächtigen Ogerfluch des Haarausfalls und des Temporären Frierens über
    den Hessenhenker aus!
    Fi – Fei – Fo – Fa! Jetzt bin ich da und ihr macht besser Platz da!
    Möge der Hessenhenker aus seinen Kleidern herauswachsen und 20 Kg zunehmen!
    Ich habe Feuer unter meinen Zauberkessel gemacht und den magischen Sud zum wallen gebracht!

    Gefällt mir

  4. Bruno schreibt:

    Hey, Du bist ja ein kleiner Stinker!
    Wer läßt dich denn frei rumlaufen?

    Gefällt mir

  5. OGER schreibt:

    Jeden,der mir was Böses will verfluche ich, dass sein Schnidel einschrumpft und nicht mehr rauskommt und dass seine Freundin oder Frau Hängetitten bis zu den Knien bekommt!
    Das reicht erstmal fürs Wochenende!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.