Die Ungläubigen Hunde

Die Kirche der Ungläubigen Hunde fordert einen Teil der Kirchensteuer und eine Professorenstelle an der Philipps-Universität Marburg.
Denn die Ungläubigen Hunde sind ein Teil Deutschlands.
Das waren sie schon lange, bevor die CDU hier ohne Einreiseerlaubnis aus dem Römischen Reich zugewandert ist.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg, Café Hitlergeburtstag, Imageberatung, Katastrophen, Marburger Religionsgespräche, Religion abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Die Ungläubigen Hunde

  1. Anders Arendt schreibt:

    Viel Glück mit deinen Forderungen! Reich die Anträge mal öffentlich ein!

    Gefällt mir

    • Handelsvertreter schreibt:

      Der Hessenhenker kann immer nur fordern. Was tut er eigentlich? Darf die CDU auch eine Gegenleistung erwarten? Fraget nicht, was das Land für euch tun kann, sondern was ihr für euer Land tun könnt (gemeint ist nicht Hessen!).

      Gefällt mir

      • Anders Arendt schreibt:

        So sehe ich das auch: Frag dich nicht, was die CDU für dich tun kann, sondern was du gegen die CDU tun kannst, damit die SPD endlich was für dich tut.

        Gefällt mir

        • Hubert der Freundliche schreibt:

          Und überhaupt, warum sollen wir was für die Politiker tun, die sind von uns gewählt, sozusagen eingesetzt. Wir bezahlen diese durch unsere Steuern, ergo sind wir die Arbeitgeber dieser Hanseln, dann können wir auch verlangen, daß sie ihre Arbeit für uns machen und zwar RICHTIG!

          Gefällt mir

    • Hubert der Freundliche schreibt:

      Tja, Pech gehabt, diese Forderungen sind schon alle erfüllt. Man könnte nur noch wegen der Namensänderung streiten.

      Gefällt mir

  2. Geländekutsche schreibt:

    Ungläubiger Hund und gläubige Katze gehen zusammen spazieren:

    Gefällt mir

  3. Anders Arendt schreibt:

    Zum Thema Zuwanderung folgende Neuigkeit: Bad Dingenskirchen hat nun einen Afrikaner als katholischen Pfarrer, nachdem der polnische vertrieben wurde. So ganz stimmt es also nicht, dass EU-Bürger bevorzugt behandelt werden und auch nicht, dass aus Afrika nur Muslime nach Deutschland geholt werden.

    Gefällt mir

    • Hubert der Freundliche schreibt:

      Das was gegen die Kirchenaustritte etwas getan werden mußte war ja allen klar, deshalb wird der Gottesdienst nun exotisch gestaltet mit Bongotrommeln und der Prister tanzt dazu spirituell Ausstraffiert. Bom, ba bom, bom , ba bom…………

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.