Geld her, Claudia Roth!

Gute Idee!
Reiche Grüne und andere Politiker können mir gerne auf der Stelle aus internationahaaaaaaaaaler Solidarität mal jeder eine Monatsdiät spenden!

P.S.: Für nette liebe Menschen wie mich, (denen möglicherweise mutmaßliche Sympathisanten grüner Kröten zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet haben, damit ich  nicht mit Besuchen bei meiner Freundin beim Fliegen das Klima zerstöre . . . ), ist JEDE(R) grüne Kröte(rich) reich!

Komisch übrigens: wenn die Grünen mal eben wegen irgendeinem Scheiss nach Brasilien fliegen, ist das angeblich gut fürs Klima,
wenn ICH meine Freundin besuche, gilt bei deutschen Politikscheissern das Gegenteil.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Verfassungsbrecher abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Geld her, Claudia Roth!

  1. Hessenhenker schreibt:

    „Politiker wollen mir Armem endlich was spenden“

    Oder kann es sein, dass die vielleicht WIEDER nur lügen und betrügen wollen?

    Gefällt mir

  2. Anders Arendt schreibt:

    Dir will kein Mensch was spenden! Du musst es dir schon mit dem C.H. holen. Dabei wäre es so einfach, Chaos zu vermeiden, wenn man dir etwas spenden würde. Aber das kapieren die nicht.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Immer dieses CH!
      Traust Du Dich nicht, den Namen Hitler hinzuschreiben?

      Gefällt mir

      • Anders Arendt schreibt:

        Nein! das traue ich mich nicht. In Deutschland ist es nun mal strafbar, diesen Namen zu schreiben. Dann ist meine politische Karriere nicht mehr zu retten. Außerdem wird dann mein Beitrag „moderiert“ und erscheint erst, wenn du ihn freigegeben hast. Das hättest du wohl gerne…

        Gefällt mir

  3. Anders Arendt schreibt:

    Warum hast du nur so einen Hass auf die Grünen?

    Gefällt mir

    • Geländekutsche schreibt:

      So hat halt jeder seinen Hass.

      HH hasst die Grünen.
      AA hasst die CDU.

      Gefällt mir

      • Anders Arendt schreibt:

        So weit würde ich gar nicht gehen, Hass ist es nicht, zumal es ja auch Menschen in der CDU gibt, die ganz in Ordnung sind. Aber es macht mir schon Spaß, die CDU aus allen Schlüsselfunktionen im Landkreis Marburg-Biedenkopf verschwinden zu sehen und hier und da ein wenig dabei mitzuhelfen. Sobald Frank Gotthardt seinen Vorsitz niederlegt, sehe ich das aber vielleicht auch wieder ganz anders. Mein Vorschlag ist ja immer noch der folgende: Gotthardt tritt zurück und mir wird die Aufgabe übertragen mit der Maßgabe, die CDU komplett umzubauen. Ich würde dann u.a. aus der CDU eine demokratische Partei machen.

        Gefällt mir

      • Hessenhenker schreibt:

        @ Geländekutsche
        Ich hasse doch die Grünen nicht.
        Ich schreibe nur wie es eben ist mit denen.

        Gefällt mir

  4. Hubert der Freundliche schreibt:

    Spendende Miliadäre ist Quatsch, wenn die, jeder ne Million Euronen spenden würden, daß jukt die doch ganicht. Höhere Steueren müßen die blechen, damit der am Existensminimum nagende davon befreit wird.

    Gefällt mir

  5. Anders Arendt schreibt:

    Ich sehe das nicht so! Wenn die höhere Steuern zahlen, werden die Einnahmen von unseren Politikern für irgendeinen Quatsch verballert. Freiwillige zweckgebundene Spenden sind schon besser. Sollten freiwillig keine Spenden kommen, muss man bei der Frewilligkeit eben etwas nachhelfen. Das mit dem angeblichen Existenzminumum ist aber irgendwo auch Quatsch. Ich könnte z.B. vom sog. Existenzminimum prima leben, nur halt keine Reisen mehr in Länder unternehmen, in denen man vom deutschen Existenzminimum wie Gott in Frankreich leben könnte. Ich könnte mir die Flüge dann nämlich nicht mehr leisten. Manch einer hat nur das rechnerische Existenzminimum, fliegt aber trotzdem manchmal z.B. nach Thailand. Wie diese Leute das machen, weiß ich auch nicht.

    Gefällt mir

  6. Anders Arendt schreibt:

    Noch besser als Geld zu spenden finde ich es, wenn Politiker erst gar nicht so viel Geld annehmen. Ich gehe nun mit gutem Beispiel voran und nehme als Bürgermeister der Stadt Rauschenberg nur eine 10%-Stelle an, arbeite aber natürlich trotzdem die üblichen 70 Wochenstunden (7 Tage die Woche, 10 Stunden am Tag). 10% von 6.000 Euro sind 600 Euro im Monat, also etwas weniger als dieses angebliche Existenzminimum. Ich finde aber: Das reicht voll und ganz. Wann kommen endlich die Niedriglöhne für alle? Auch und vor allem für überflüssige Bürgermeister müssen sie her! Nach Umsetzung des Dehnert-Plans haben Rauschenberg und Wohratal eh nur noch einen Bürgermeister. Peter Hartmann soll er heißen, aber er soll für sein Geld auch etwas mehr tun müssen. A 16 für 2.500 Einwohner ist ja wohl etwas vermessen.

    Gefällt mir

  7. Anders Arendt schreibt:

    Die Steuern sind in Deutschland übrigens nicht das Problem, sondern die Sozialabgaben. Wann kommt endlich die steuerfinanzierte Rente und Krankenversicherung? Morderne Länder kennen das gar nicht anders. Die deutschen Beamten kennen das übrigens auch nicht anders und sind besser krankenversichert und haben deutlich höhere Altersbezüge. Das System ist also eindeutig besser…

    Gefällt mir

  8. Anders Arendt schreibt:

    moderne (nicht: MORDerne) Länder wollte ich schreiben, auch wenn in einem dieser Länder letztens einer mit meinem Vornamen viele Menschen ermordet hat…

    Gefällt mir

  9. Pingback: Rechtschreib-Tipp für Schwanzlutscher | Hessenhenker – der Galgenhumor-Blog

Kommentare sind geschlossen.