Der Wind hat mir ein Lied erzählt

Das sind KEINE Panzersperren.
Panzer können ja drumherum fahren.
Das sind Abwehrschredder gegen Fallschirmspringer.
Falls die in Neuschwabenland oder auf der dunklen Seite des Mondes von der SS gezüchteten Nazipinguine eine Invasion starten.
Mutmaßlich aus diesem Grund schießen Unbekannte immer wieder die Turbinen in Brand.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg, Imageberatung, Werbeideen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Der Wind hat mir ein Lied erzählt

  1. vitzliputzli schreibt:

    also DOCH nazischredder! ich habe mir gleich gedacht, daß sich unsere wehrhafte demoskopie das nicht gefallen lässt! sobald die nazis vom himmel fallen werden sie von den nazischreddern zu kompoft geschreddert und der mündliche bürger ist wieder in sicherheit.

    ein wirklich durchdachtes konzept.

    Gefällt mir

  2. vitzliputzli schreibt:

    jetzt kann es nazis regnen und wir können trotzdem beruhigt schlafen. auch amöneburg!

    Gefällt mir

  3. vitzliputzli schreibt:

    ich hätte da eine geschäftsidee.

    wenn man jodtabletten gegen flutkatstrophen in fukushima wie doof in hamburger apotheken verkaufen kann, sollten dann nicht bunte rettungsschirme gegen naziregen weggehen wie warme semmeln? 😀

    (die könntest du zuerst der bürgerinitiative gegen geburtstagscafes anbieten … handsigniert)

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Da fällt mir wieder der persönliche Merkelrettungsschirm ein, Modell „Gaddaffi“.

      Gefällt mir

      • vitzliputzli schreibt:

        unsere verehrtee kanzlerin wird nicht zu retten sein. nicht einmal in einem restaurierten führerbunker. die finanziellen einschläge sind in den vororten von berlin schon deutlich in den bürgerstuben zu hören. die pekunäre tote armee steht bereits vor den toren … 😦

        Gefällt mir

        • Hessenhenker schreibt:

          Rettung gibt es immer.
          Mal reißt der Strick, mal versagt der elektrische Stuhl . . .

          Gefällt mir

          • vitzliputzli schreibt:

            das schöne ist, man weiß immer, man/frauIN ist nie der die das letzte, denn die hoffnung stirbt zuletzt. weswegen der bekannte satz: „nach mir die sintflut!“ im henkereinsatzbereich einfach nicht stimmt ….:-(

            Gefällt mir

            • Hessenhenker schreibt:

              Die Sintflut wurde ja nur geschickt, weil Gott die Massenerschießungen mutmaßlich noch nicht erschaffen hatte.

              Gefällt mir

            • vitzliputzli schreibt:

              wenn man da mal sintflut und gewisse … äh … also … vorgänge …. hm … vor einigen jahrzehnten assozierend fokusiert … also für einen aufrechten nazi-hass-prediger … das wäre doch ne steilvorlage ….. grusel ….

              Gefällt mir

  4. Besserwisser schreibt:

    Gewußt wie:

    so geht heiraten:http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bei-massenhochzeit-in-mexiko-geben-sich-ueber-100-paare-das-jawort-a-852061.html

    Der Hessenhenker muss erst eingeknastet werden – vielleicht klappt es dann mit seiner Hochzeit.

    Gefällt mir

  5. Besserwisser schreibt:

    In Amöneburg brannten bisher nur Scheunen. Aber es wird dann wohl auch das ein oder andere mal bei den Windbauern brennen. Beängstigend!

    Gefällt mir

  6. Besserwisser schreibt:

    Nur gut, daß Ihnen der Wind kein Lied geblasen hat!

    Gefällt mir

  7. Besserwisser schreibt:

    Gefällt mir

  8. Schütze schreibt:

    „Mutmaßlich aus diesem Grund schießen Unbekannte immer wieder die Turbinen in Brand.“
    Mal bei den Schützenvereinen nachfragen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.