Wie Weichei Hessenhenker keine PDNS gründete

Ein völlig naheliegender Gedanke, dieser Parteiname: Christian Worch hat wohl schon im Mai „DIE RECHTE“ gegründet. Hab‘ ich garnicht gemerkt, da ich mich außer für die Scheißhauspolitik der Regierung kaum mehr für Politik interessiere.
Die fast gleiche Idee hatte ich – allerdings als Satireprojekt – schon am selben Tag, als damals die PDS in Marburg am Markt ihr Parteibüro eröffnete. Muß 1990 gewesen sein.
Ich hätte zu gerne den Raum mit dem Schaufenster gleich daneben belegt.
Damals haben mich meine Freunde in Marburg wirklich nur mit Fesseln und Knebeln davon abhalten können, das zu tun.
Wer weiß, vielleicht wären die Alliierten noch einmal in Hessen einmarschiert, LOL.
Denn DAMALS hätte man den lustigen Gegenentwurf natürlich NICHT Die Rechte genannt, sondern da lag eine andere Abkürzung nahe: PDNS.
Dann allerdings hätte ICH heute das Image des Hessenhitlers, und nicht Roland Koch, dieser müde Abklatsch.
Aber sogar die Marburger LINKE* muß zugeben, das hätte schon komisch ausgesehen, links PDS, rechts PDNS. Partei des Natur-Sekts **.

Aus Entschlußlosigkeit, Unlust und falscher Rücksichtnahme auf die Nerven meiner Mitmenschen wurde das also leider nichts.
So kam die Weltöffentlichkeit nicht in den Genuß meines innovativen, alternativlos gebrüllten Parteigrußes, der da den guten deutschen Klang hatte: UNHEIL!
Und die angedachten violetten Partei-Uniformen. Schade, schade. ***

Fußnoten:
* Im Gegensatz zur LINKEN hatte man bei der PDS ja keinen Humor. Professor Fülberth wäre da wieder der Einzige gewesen, der gelacht hätte, aber das hätte nicht so richtig gezählt, weil er damals im Gegensatz zu den Weicheiern NICHT aus der DKP ausgetreten ist.
** Noch kurz vorher wußte ich nicht mal, was das ist. Die wahre Begebenheit im Caveau steht hier irgendwo, aber man findet hier ja nix wieder.
*** Und was hat das gebracht? Obwohl ich auf den guten Witz verzichtet habe, wurde mir dann trotzdem 1997 zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet. Aber ich habe aus der Vergangenheit gelernt und werde keinen bösen Scherz mehr auslassen.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg, Café Hitlergeburstag, Imageberatung, Katastrophen, Werbeideen, Ying und Yang abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Wie Weichei Hessenhenker keine PDNS gründete

  1. Geländekutsche schreibt:

    Die Violetten gibt es auch mitlerweile. Aber erst seit 2001.
    In welcher der vielen Parteien waren Sie denn am längsten? Vielleicht sollten sie sich irgendwann mal auf ein Projekt konzentrieren.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Ach, in der Liste der Parteien, die Lust hatten beim Bundeswahlleiter ihre Unterlagen zu hinterlegen, stehen sicher zur Zeit wie immer im Hochsommer so um die 180 Parteien drin. Aber es gibt mehr.

      Gefällt mir

      • Geländekutsche schreibt:

        Ich meinte eigentlich diei Zahl der Parteien, bei denen Sie tatsächlich dabei waren.

        Gefällt mir

        • Hessenhenker schreibt:

          Wenn ich das einfach so nebenbei verrate, müssen die Neugierigen ja mein Buch nicht mehr kaufen.
          Bei Marburger Polizeiführern sind Sie aber ganz schnell irgendwo Mitglied.
          Ich wurde bei der Demo hinter McDonalds von der Polizei als DGB-Demo-Mitglied verleumdet, obwohl ich da nur zufällig des Weges kam und spontan ein Foto machen wollte.

          Gefällt mir

  2. vitzliputzli schreibt:

    der gruß „unheil“ hat schon wieder so etwas genialisches ….lol

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Dazu die vorgeschriebene Geste mit dem Arm: ausgestreckter unrechter (aber nicht linker) Arm mit Daumen nach unten.

      Gefällt mir

      • vitzliputzli schreibt:

        eigentlich ein sehr schöner gruß für die Linken.

        schöner können sie weder ihre opposition zu den nazis („anti-fa!“) ausdrücken, noch was sie über die menschheit bringen werden. na, wird ja vielleicht noch eingeführt …. lol

        man stelle sich die großen parteitage der gemäßigten unheilisten vor, wie die ganze truppe den neuen gruß präsentiert …….

        Gefällt mir

    • Geländekutsche schreibt:

      Vielleicht hätte er die Partei Unheilig nennen sollen. Heutzutage hat man damit Charterfolge. Damals wäre man vielleicht in der Klappse gelandet.

      Gefällt mir

      • Hessenhenker schreibt:

        Ja, man hat meistens nichts davon, seiner Zeit voraus zu sein.

        Gefällt mir

        • Geländekutsche schreibt:

          Wie heißt es so schön. Zur falschen Zeit am falschen Ort.
          Aber Sie haben ja sowieso keine Interesse mehr an der Politik. Die DCP war meiner Meinung nach die beste Idee bisher. Falls Sie doch noch mal einen Parteiversuch starten wollten, wäre das mit den Comics wohl die beste Idee. Über Ihre anderen ehemaligen Parteien wollen Sie ja verständlicherweise nicht sprechen und die Hessenliga ist auch ein Rohrkrepierer.
          Sorry für Rohrkrepierer. Gibt es dafür eingenlich einen Smilie?

          Gefällt mir

          • Anders Arendt schreibt:

            Das mit der Hessenliga wird ein Erfolg werden, der sich auf Bundesebene fortsetzen wird. Eine Partei namens Bundesliga wird jeder gerne wählen und vor allem wird jeder gerne beitreten wollen. Stellt euch mal vor, was für ein geiles Gefühl das wäre, wenn man von sich behaupten könnte: „Ich bin in der Bundesliga!“!!!!

            Deshalb bin ich der Meinung, man sollte nun sofort auch die Bundesliga gründen!

            Gefällt mir

    • maja schreibt:

      stimmt 😆

      Gefällt mir

    • maja schreibt:

      @vizliplutzli das stimmt war für Dich

      Gefällt mir

  3. Hessenhenker schreibt:

    Jetzt habe ich doch Lust darauf, auch noch ein paar andere Sachen zu berichten, die ich aus falscher Rücksicht auf die Leut‘ nicht gemacht habe.
    Mal sehen, wenn nicht heute oder unheute nach 0 Uhr, dann an einem andern Tag nach 0 Uhr. :mrgreen:

    Gefällt mir

    • Geländekutsche schreibt:

      Wo kann man eigentlichen die alten Flugblätter „Die Schelle“ nachlesen? Gibts die auch irgenwo auf Ihren Seiten?

      Gefällt mir

      • Hessenhenker schreibt:

        Die Schelle ist doch die Mitteilungs-Fotokopie der SPD-Amöneburg gewesen.
        Da fragen Sie am Besten mal Michael Richter-Plettenberg, den Bürgermeister dieser wunderschönen kleinen Stadt auf dem Berg, ob die da irgendwo ein Archiv haben.

        Gefällt mir

        • Geländekutsche schreibt:

          Sorry, mir ist der Name nicht mehr bekannt. Ich meinte natürlich Ihr Kampfpamphlet.

          Gefällt mir

          • Hessenhenker schreibt:

            „Maulschelle“.
            Logisch: die SPD verteilte „Die Schelle“.
            Darauf MUSSTE man doch mit der Maulschelle antworten.

            Gefällt mir

            • Anders Arendt schreibt:

              Wurde nicht in der Schelle behauptet, die CDU habe 5 Mark für jeden Stimme gezahlt? Dagegen ist die CDU erfolgreich gerichtlich vorgegangen.

              Was meinst du, wäre es nicht mal an der Zeit für eine Neuauflage diese zutreffende Behauptung? Ich frage mich, ob Otmar Schick nochmal vor Gericht ziehen würde. Es stimmt nämlich definitiv: Heinrich Rhiel hat mehreren Leuten 5 Mark gezahlt, damit sie Haupt wählen.

              Gefällt mir

  4. Hubert der Freundliche schreibt:

    Gibt es eigentlich auch eine Parteihymne?
    Ich dachte da an solchen Veranstaltungen, wie neulich von der NPD auf dem Messegelände.
    Man könnte da doch dann mitsingen, wie geht da noch mal bei denen der Text, ich glaub es war so:
    Humba, humba, täterä, – täterä, – täterä………………….

    Gefällt mir

  5. Hessenhenker schreibt:

    Nach dem Foto KÖNNTE es sich bei dem einen Sänger um Udo Pastörs handeln, der gerade für irgendwelche Reden im Parlament verurteilt worden ist.
    Ich glaube nicht, daß der aus dem karnevalistisch verseuchten Rheinland kommt.
    Der spricht doch mehr so preußisch-zack-zack.

    Gefällt mir

  6. Hubert der Freundliche schreibt:

    Wie sagte noch einmal Winston Churchill: Das beste Argument gegen Demokratie ist eine Fünfminütige Unterhaltung mit einem Durchschnitsswähler.

    Gefällt mir

  7. Pingback: Unfairtrade-Hitlerkaffee | Hessenhenker – der Galgenhumor-Blog

Kommentare sind geschlossen.