Keine Prostitution in Marburg

Im Zeitalter von “Generation Praktikum” und “Umsonst-Läden” gibt es auch keine Prostitution mehr.
Denn Prostitution bedeutet: Sex gegen Entgelt.
Nachdem die Berufsbezeichnung jetzt aber korrekt lautet: “Sex-Arbeiter/innen”,
gibt es höchstens noch arbeitslose bzw. erwerbslose Sexarbeiter, keine Prostituierten mehr.

Dagegen floriert der staatlich geschützte Fick der Bürger durch die Politik.
Die meisten Parteien ficken die Menschen “draußen im Lande” oder drinnen in den Städten nämlich permanent, aber ohne dafür zu zahlen.
Solche Parteien betrachten scheinbar die Menschen als “Sex-Arbeiter im kostenlosen Praktikum” und das Land als großen “Umsonst-Laden”, wo sie sich nehmen dürfen, was ihnen gerade einfällt.
In der Feudalzeit hatten die Herrscher das “Recht der ersten Nacht”.
In der Demokratie ist es jede Nacht.

Man kann es auch Sex mit Abhängigen nennen,
und unter Zwang nennt man es  Mißbrauch.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Noch mehr Satire abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s