Mörderischer Jahrestag, deutsche Glückwünsche

Am 17.4.1975 nahmen die „Roten Khmer“ die kambodschanische Hauptstadt Pnomh Penh ein.
Es begann das „gesellschaftliche Experiment“, ob man nach Ermordung aller Brillenträger, Leuten mit Fremdsprachenkenntnissen, deren Kindern, Mädels im Minirock, und anderer „Systemfeinde“ vielleicht ein urkommunistisches, grünes naturbelassenes Leben in der Steinzeit beginnen könne.
Anführer des Mordens: der Lehrer Pol Pot.

Nach der Ausrottung nahezu der halben kambodschanischen Bevölkerung gab es in Deutschland tatsächlich Arschlöcher ehrenwerte Männer, die Herrn Pol Pot und den Khmer Rouge Glückwunschtelegramme schickten.
Weil es schlechtes Karma gäbe, würde ich diesen Leuten Böses wünschen: ich wünsche denen gar nichts.
Wenn sie schuldbewußt einfach sterben würden, würde es aber auch keinen stören.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Katastrophen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Mörderischer Jahrestag, deutsche Glückwünsche

  1. Karl schreibt:

    Lassen Sie doch den Kretschmann in Ruhe!

    Gefällt mir

  2. Hubert der Freundliche schreibt:

    Winfried Kretschmann??????????????

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.