Brot und Spiele

Obwohl viele Wähler dumm sind wie ein Stück Brot,
stellen die Parteien Lehrer auf statt Bäcker.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Aufschwung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Brot und Spiele

  1. Frank Fester schreibt:

    Ja, so ist´s schön: Erstmal kleine Brötchen backen, Hessenhenker!

    Gefällt mir

  2. Hubert der Freundliche schreibt:

    Mir hat noch nie ein Lehrer ein Backrezept erklärt. Wahrscheinlich bin ich desshalb so Dumm wie ein Brot. Wieso können denn die Bäcker den Broten beim Backen nicht wenigstens das kleine Einmaleins beibringen, dann wäre uns Dummen schon etwas geholfen. Oder die Lehrer sollten beim Backen ihren Untericht abhalten, vieleicht ist das noch besser.

    Gefällt mir

  3. Hubert der Freundliche schreibt:

    Meinst du etwa man sollte der Nahrung im allgemeinen eine Bildung zukommen lassen ?
    Das wäre in der Tat ein vortrefflicher Gedanke, ich kann mir schon den gedankenlosen Mampfer vorstellen, welcher sich plötzlich nach den ersten Bissen erhebt und mit klarer Stimme ruft: „Heureka, ich hab’s, jetzt weis ich wie der Hase läuft.“

    Gefällt mir

  4. Hessenhenker schreibt:

    Lernt man das in Ägypten, Wahlen zu gewinnen indem man die gegnerischen Kandidaten in den Knast bringt?

    Lassen Sie die beiden doch wegen Wucher einbuchten, denn die wollen ja wie ich vermute 90 % mehr Gehalt als Sie.

    Gefällt mir

  5. Frank Fester schreibt:

    Das bist du doch selbst!

    Gefällt mir

  6. Hubert der Freundliche schreibt:

    Früher hieß es doch immer: gebt dem Volk Brot und Spiele.
    Also das wäre: den alten Pohl mit einer größeren Gabe übertreffen und ein Dutzend Starkicker für den heimischen Verein einkaufen.

    Gefällt mir

  7. Hubert der Freundliche schreibt:

    Ach da schau her, welche Gemeinde wollen Sie denn mit diesem Wurstblattbrot bezierzen?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.