Ein blutiger Strick

Manchmal gibt es Kinder, die beschützt werden müssen. Solche, die fälschlich glauben, Freundschaften müsse oder könne man sich kaufen. Deren Eltern sich auch freikaufen, weil sie statt Zuwendung dem Kind freitags lieber ein paar Scheine in die Tasche stecken, damit es bis Dienstag nicht weiter stört. Deren Mitschüler freudig die Hand aufhalten, statt dem Kind gegen Mobbing beizustehen. Die eine Weile später nach seinem Freitod dann noch  sagen „Was für ein Idiot“.

Die Polizei soll den Eltern den blutigen Strick gezeigt haben.
Den Mitschülern, die von ihm  ständig Geld angenommen haben, leider nicht.
Alles übrigens gute Staatsbürger, die inzwischen das aktive und passive Wahlrecht besitzen.

Einer der „Freunde“ fuhr nach dem Tod noch ganz unverfroren zu den Eltern des Toten und holte „seine“ dringend benötigten Sachen dort ab, die vorher aber 2 Jahre nicht weiter interessiert hatten.  Die also mutmaßlich und vielleicht garnicht mal seine waren. Bei Selbstmord ist es wie beim Krieg: jemand macht Gewinn, aber die Toten sind bei den Gewinnern nicht dabei.

Warum Selbstmord durch Aufhängen wirklich keine gute Idee*  ist: das Aufhängen an einem Ast dauerte in diesem unglücklichen Fall wohl eine gefühlte Ewigkeit, nämlich bis zu einer Dreiviertelstunde, in der sich der Strick ganz langsam an der Kehle  ins Fleisch schnitt und der Jugendliche an seinem Blut erstickte.

Fußnoten:
* Selbstmord halte ich auch ganz grundsätzlich nicht für eine gute Idee.
Dem oben erwähnten Jungen konnte ich ein paar Mal in Nichtigkeiten beistehen, wenn ihm mal jemand spontan an den Kragen wollte weil er genervt hat, und ihn hat das sichtlich überrascht, daß sich wer ohne Gewinnerwartung für ihn einsetzt, weil das in seinem Umfeld sonst halt anders war.
Als er dann ein paar Jahre später recht deutlich angekündigt hat, daß nächste Woche alle von ihm sprechen werden, war das nicht mißzuverstehen, er hat das in der Schule erzählt, als auch in Begleitung mehrerer Mitschüler (die seine Worte genauso wie die Lehrer nicht weiter gestört hat) bei mir im Buchladen, wo ich es zufällig gehört habe.
Das war gerade zu der Zeit nach dem Brand meines Hauses, wo ich eigentlich selbst psychologische Betreuung gebraucht hätte, aber ich habe trotzdem geschaltet und ihm gesagt, Du machst nichts bevor Du Dich nicht mit mir zusammengesetzt hast, ich will mit Dir reden. Die angekündigte Woche hat er aber garnicht erst abgewartet.
Was hätte ich ihm sagen können?
Zum Beispiel, daß es ihm nicht gefallen würde, möglicherweise, was die Leute denn so über ihn sprechen, „nächste Woche wenn alle über ihn reden“.
Daß das auch sowieso einen Scheiß wert ist, was die Leute reden.
Daß wir für irgendwas gut sind, und wir nicht wissen für was und für welchen Zeitpunkt unsere Anwesenheit nötig wäre. Der, der mir mit 13 das Leben gerettet hat, hätte das nicht tun können wenn er sich ein Jahr vorher selbst umgebracht hätte.
Hätte ich dann wegen des Traumas danach so etwas Törichtes wie er vorhatte getan, statt halt so emotionslos vor mich hin zu leben, wäre ich später in zwei, drei für andere Menschen wichtigen Momenten (die auch keinen was angehen) nicht da gewesen, um helfen zu können.
Darum ist es nicht egal, auf der Welt zu sein oder nicht. Ob Du „zufällig“ gebraucht wirst, kannst Du ja nicht wissen, bevor es zufällig soweit ist.
Wer sich aus der Welt nimmt, tötet also indirekt möglicherweise andere damit, solche die ihm garnichts getan haben.
Falls Du an sowas glaubst: geh nicht den Engeln und dem lieben Gott im Himmel auf den Sack, bleib da und nerv die Leute hier!

Ich vermisse sie alle:
die weggegangen sind weil ihre Zeit wegen Alter oder Krankheit gekommen war,
die, die sich umgebracht haben und die, die umgebracht wurden.
Wie kann jemand nutzlos oder sinnlos gewesen sein, an den man sich erinnert?
Und daß ich mich erinnere, hat nichts zu tun mit einem blutigen Strick. Ich würde mich auch so erinnern.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ein blutiger Strick

  1. Hessenhenker schreibt:

    Da wünsche ich viel Glück dabei.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.