Ehrliche, nicht perverse Neujahrswünsche

Liebe Freunde und Leser!

Ich wünsche Euch allen ein gutes neues Jahr 2012, und daß Eure Wünsche in Erfüllung gehen mögen, sofern es keine bösen Wünsche sind.

Meine Neujahrswünsche beziehen sich ausschließlich auf das Neue Jahr und auf Euch, sie haben nichts mit Religion zu tun.

Gerd Buurmann, ein wirklich schrecklicher Blogger und (unbekannterweise) mutmaßlich guter Schauspieler, schreibt auf seinem Blog Tapfer im Nirgendwo was „wir“ angeblich an Neujahr feiern.
Ich hebe hiermit den Finger: ICH NICHT!
Mögen die Schäubles und Merkels die Beschneidung „des Jesuskindes“ feiern, ich feiere garnichts, sondern wünsche lediglich freundlich gesinnten Menschen Gutes für das neue Jahr.
Dabei habe ich nicht die Vorhaut eines Kleinkindes im Kopf. Mir egal wie das Politiker und andere ein Stück weit betroffene Katastrophengesichter sehen, viele machen ja oft ein saures Gesicht als hätten sie sich  gerade beim Schwänzelutschen auf die Zunge gebissen. Artikel wie der von Gerd Buurmann (es geht um an Himmelfahrt mit eigenen Flügeln gen Himmel schwebende Vorhäute) werfen immer ungewollt die Frage in den keineswegs volklosen Raum, ob ein modernes Land wie Deutschland nicht endlich dem Aberglauben abschwören sollte, und wie Frankreich ein echter, laizistischer Staat werden sollte.

Schließlich ist es auch nicht im Sinne der Urkirche, daß heutige Politiker ihre Politik als „christlich“ darstellen.

Jedem, der wegen meiner für religiöse Fanatiker möglicherweise garstigen Worte jetzt für mich betet, wünsche ich daß ihn der Teufel holt, quasi als Glaubensbeweis.

Ein gutes, Neues Jahr!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Religion abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Ehrliche, nicht perverse Neujahrswünsche

  1. Frank Fester schreibt:

    Sie feiern sicher die Beschneidung des Grundgesetzes mit Ihrer Heckenschere, gelle?

    Gefällt mir

  2. Frank Fester schreibt:

    Nein nein, Herr Arendt. Zum Wiegand passt mehr sowas wie „Grundgesetz zum runterholen“…. Der hat es irgendwie in letzter Zeit so mit dieser Thematik…

    Gefällt mir

  3. Frank Fester schreibt:

    Vielleicht eine Neuauflage des Freischütz: Sie mit dem Grundgesetz auf dem Kopf, und der Hessenhenker mit Pfeil und Bogen… Als Live-Performance während der Ausstellung in Mardorf.

    Gefällt mir

  4. Frank Fester schreibt:

    Vielleicht aber auch eine Installation in MR: Lauter Grundgesetze an den Bäumen aufhängen – wieder ein Grund mehr für Marburgs Grüne die Fällung von Bäumen zu beschließen…

    Gefällt mir

  5. Frank Fester schreibt:

    Stimmt, Sie stellen sich ja schon freiwillig für das Bürgermeisteramt zur Verfügung… Eine Doppelbelastung wäre da zu viel verlangt….

    Gefällt mir

  6. Frank Fester schreibt:

    Naja, so ein Künstlerdasein auf Dauer ist wohl auch langweilig. Wo ist denn nur der Henker?

    Gefällt mir

    • Frank Fester schreibt:

      Obwohl, als Künstler darf man ja eigentlich alles und als Politiker eigentlich nichts. Aber wir machen trotzdem was wir wollen, oder?

      Gefällt mir

  7. Frank Fester schreibt:

    Spinnen Sie jetzt vollkommen? Vollzeit?? NIE WIEDER! Bin ich blöd? Noch einmal so ne Frage und es setzt was…

    Gefällt mir

  8. Frank Fester schreibt:

    Vielleicht sieht sich der Hessenhenker uns nicht mehr gewachsen… Dabei ist doch gegen jedes Kraut eine Heckenschere gewachsen….

    Gefällt mir

  9. Frank Fester schreibt:

    Ich nehme was mir zusteht. Wer schneller arbeitet, kann auch früher nach Hause gehen. Wenn sich das durchsetzt, ist die Gemeindeverwaltung sehr schnell leer. Stellen Sie sihc das mal vor. Sie sollten mal Ihre eigenen Ideen weitertreiben. Das wird erst rechtliche Konsequentzen haben: Schicken sie die Leute offiziell nach Hause, wenn Sie fertig sind. So dass die eben nicht mehr auf der Verwaltung sitzen und Däumchen drehen….. Dann können Sie in einer ganz anderen Dimension darlegen, wie das so ist mit den Einkommensstellen.

    Gefällt mir

  10. Frank Fester schreibt:

    Mein Posteingang ist leer. Aber theoretisch würden Sie da zum Totengräber… da kann der Henker doch noch auf reichlich Arbeit hoffen.

    Gefällt mir

  11. Frank Fester schreibt:

    Denken Sie, es macht Sinn noch an Entschuldung zu denken? Wir beide werden es nicht rausreißen bis der Euro an die Wand gefahren ist…. man sollte vielleicht lieber noch das Geld in sinnvolle Infrastruktur setzen.

    Gefällt mir

    • Frank Fester schreibt:

      Dem Altkanzler Schmidt, den Sie so in Ehren halten, traue ich nicht übern Weg. Der Sprach davon, dass es kein „Ende“ des Euro geben würde, und das unsere Wirtschaft stabil sei…

      Gefällt mir

  12. Frank Fester schreibt:

    Vielleicht gibt es bis dahin auch ein Format „Gemeinde sucht Bürgermeister“ bei RTL. Oder Zwegat wird zu einzelnen Städten gerufen, um diese aus der Schuldenfalle zu holen. Gefakete „reality“-Formate muss es auch dann noch geben. Die sind ja immer auf der Suche bei den Privaten.

    Gefällt mir

  13. Frank Fester schreibt:

    Naja, Stadtallendorf ist auch noch nicht verloren….

    Gefällt mir

  14. Frank Fester schreibt:

    Übrigens: In MR ist man zu blöd mal von den entsprechenden Unternehmen Gewerbesteuer einzutreiben.

    Gefällt mir

  15. geheim schreibt:

    Christian Wulff ist zurückgetreten.

    Gefällt mir

  16. geheim schreibt:

    Er wird aber zurücktreten. Ich schreibe aus der Zukunft, da ist er schon zurückgetreten. Die Oma könnte sich aus dem Himmel auch mal wieder melden, die weiß es bestimmt auch schon.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.