Warten auf’s Christkind

Gibt es heute eine schöne Bescherung?
Oder bloss wieder same procedure as every year?
Zahlt die AXA-Verunsicherung dem Hessenhenker endlich nach 13 Jahren seine abgebrannte Existenz?
Machen die Politiker endlich mal ihre Arbeit zum Wohle des Landes?
Fallen Weihnachten und Ostern auf denselben Tag?

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Ja ist denn schon wieder Kackfratzentag, Katastrophen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Warten auf’s Christkind

  1. Maria statt Scharia schreibt:

    Hey Hessenhenker – rasante Weihnachten wünsch ich Dir 🙂

    Gefällt mir

  2. ostseestadion schreibt:

    Mery Crises and a happy new Fear 😀

    Gefällt mir

  3. ostseestadion schreibt:

    Kaufe ein R. (Tastaturfehler. Daß das klar ist)

    Gefällt mir

  4. Frank Fester schreibt:

    Warten bis der Baum brennt – oder die Hütte. Wie ist Weihnachten für Sie ausgegangen, Hessenhenker?

    Gefällt mir

  5. Frank Fester schreibt:

    Lieber Herr Arendt!
    Sie hatten mal wieder gute Beiträge bei der OP („Gutachten hinterlässt offene Fragen“). Meine Beiträge wurden leider wie immer gelöscht – offensichtlich will man sich bei der OP nicht beraten lassen in Sachen journalistischer Arbeit. Nachfragen, auf welchem Konto denn konkret das Geld gelandet sei, werden wohl auch weiterhin unbeantwortet bleiben (ebenso wie die Frage nach mögl. privaten Beziehungen der Beteiligten).
    In jedem Fall beglückwünsch ich Sie zu Ihrer Kandidatur in Wetter.
    Das ist definitv die Richtige Entscheidung gewesen.

    Ihr Frank Fester

    Gefällt mir

    • Frank Fester schreibt:

      Ein schönes Rathaus haben Sie dann in Rauschenberg. Warum wollen Sie von mir immer Informationen zu bestimmten Leuten? Ich schätze Ihre Chancen in Rauschnberg auf jeden Fall höher ein als in Wetter. Aber wären Sie da glücklich? Sie könnten das natürlich als Vorzeigestadt nutzen, um sich als rebellischer Bürgermeister neu zu positionieren, falls Ihnen da vorher niemand einen Strick dreht…

      Gefällt mir

  6. Frank Fester schreibt:

    „Zahlt die AXA-Verunsicherung dem Hessenhenker endlich nach 13 Jahren seine abgebrannte Existenz?“

    Alles verfickt in Rio de Janeiro…

    Gefällt mir

  7. Frank Fester schreibt:

    Ich habe nur zu Ohren bekommen, das neben den vier bekannten Kandidaten, auch einer von „außerhalb“ kandidiere. Leider konnte meine Quelle das nicht spezifizieren. Ob´s der Hessenhenker ist?

    Gefällt mir

  8. Frank Fester schreibt:

    Das Schwein Hessenhenker hat mich gesperrt!

    Gefällt mir

  9. Frank Fester schreibt:

    Hab ich Sie, Hessenhenker!

    Gefällt mir

  10. Frank Fester schreibt:

    Sie wurden nicht benannt, Herr Arendt. Es hieß nur „und noch einer von außerhalb“. Wer kann das sein? Im Moment habe ich noch keinen Namen. Aber es könnte durchaus der Hessenhenker sein.
    Er könnte einen Strassenwahlkampf führen und überall www dransprühen lassen („Wetter Wählt Wiegand“). Programmatisch wäre dann, dass er für Ordnung in der Stadt sorgt etc.

    Gefällt mir

  11. Frank Fester schreibt:

    Bitte tun Sie das, die Seite habe ich doch hier irgendwo schon verlinkt!

    Vielleicht noch was Interessantes für Sie und Herrn Wiegand:

    http://www.nhnandf.net/Mitmachen.htm

    Gefällt mir

  12. Frank Fester schreibt:

    Sie wollen also auch auswandern? Wie nennt man das heute so schon „Brain drain“?
    Wahnsinn. Aber naja. Seien Sie vorsichtig: in der Klappse läßt man Sie nicht ans Internet. Das wäre doch für Sie kalter Entzug – und sowas kann ganz schön heftig sein!

    Gefällt mir

  13. Frank Fester schreibt:

    Leider kenne ich niemanden in Wetter der für Sie sammeln würde. Das müssen Sie schon selbst tun. Ich hatte Ihnen mehrfach gesagt, das Sie in Wetter antreten sollen. Das ist schon einige Monate her. Nehmen Sie´s ab morgen selbst in die Hand!
    Das wird eine Art Blitzkrieg… Kamikaze-Wahlkämpfer Arendt in letzter Sekund. Rufen Sie am besten direkt bei der OP an und nehmen Sie einen von denen mit zum Unterschriften sammeln.
    Die Linke stellt Frau Calden auf. Sie werden also in Wetter keinerlei Parteiunterstützung bekommen. Den Linken können Sie das Bischen Wasser abgraben, wenn Sie als PIRAT antreten. Oder stellen Sie doch einfach in Aussicht, Sie könnten sich durchaus vorstellen, nach erfolgreicher Wahl das Parteibuch der PIRATEN anzunehmen. Müssen Sie ja hinter nicht tun…

    Gefällt mir

  14. Frank Fester schreibt:

    Karl sollte letztlich weg. Die Zeiten von Brecheisen (verbal) und Co sind vorbei. Es war ja auch abzusehen, das Roland Koch kaum noch wählbar war/ist. Das funktioniert heute nicht mal mehr in Bayern!

    Gefällt mir

  15. Frank Fester schreibt:

    Übrigens: selbst wenn ich wollte, ich könnte nicht mal für Sie unterschreiben!

    Gefällt mir

  16. Anders Arendt schreibt:

    Nein, Sie sind ja in Biedenkopf gemeldet, wenn ich richtig informiert bin…

    Was solls, Wetter muss ja nicht unbedingt sein, es sind eh ständig irgendwo Direktwahlen. Ist auch besser, wenn ich dem Gespann Spanka/Lenz meine Grundsätze nahelege. Die sollen mit seinem Geld mal schön was bewegen!

    In Rauschenberg hört Barth auf, das ist was anderes, ich will niemanden mehr aus dem Amt werfen, das ist nicht nett und ich bin inzwischen ein netter Mensch.

    Gefällt mir

    • Frank Fester schreibt:

      Na, aber Ihre ehemaligen Fraktionsfreunde in Mülheim sehen das sicher anders. Ja, Wetter haben Sie einfach verschlafen. Aber Sie wollten ja von Anfang an nicht. Es ist auch die Frage, ob das so gut kommt, hier in der Nähe eine Wahl nach der anderen zu bestreiten (oder gar zu verlieren). Was sollen die in Rauschenberg denken: 3x Amöneburg, Wetter, wo noch überall? Hier sind Sie ja sowas wie ein Landstreicher…

      Gefällt mir

      • Frank Fester schreibt:

        Ja, wenn Sie sich mit den Millionären angelegt hätten… warum machen Sie´s nicht einfach? Hundert Unterschriften kriegen Sie doch in zwei Tagen auch alleine! Verdammt nochmal! Reißen Sie sich zusammen!

        Gefällt mir

  17. Anders Arendt schreibt:

    Herr Fester,

    haben Sie zu viel getrunken oder warum schreiben Sie nun wieder so einen widersprüchlichen Unsinn. Reden Sie doch mal Klartext: Was soll ich nach Ihrer Meinung tun, Mal schreiben Sie, ich solle in Wetter unbedingt antreten, dann tun Sie wieder so, als könne aus mir nie wieder was werden. Was andere über mich denken, ist mir übreigens völlig egal, zumal sich das auch von heute auf morgen ändern kann. Dass ein paar Leute schlecht über mich denken, ist völlig irrelevant, denn diejenigen, die überhaupt denken, sind eine kleine Minderheit.

    Warum sollte ich nicht an einer Wahl nach der anderen teilnehmen, irgendwann sind irgendwo die Leute so schlau und wählen mich, einfach aus Kostengründen lohnt sich das. Und Sie wissen ja: Geiz ist geil. Wer gibt denn heute noch das Zehnfache für ein Produkt aus, nur weil es einen besseren Ruf hat. Welcher Bürgermeister soll zehnmal so viel wert sein wie ich? Außer Pletti natürlich, der ist Superstar und als solcher unbezahlbar. Entsprechend entwickeln sich ja auch die Schulden in Amöneburg.

    Gefällt mir

    • Frank Fester schreibt:

      Um die Amöneburger Schulden werden sich andere kümmern. Das lassen Sie mal meine Sorge sein. Aber mit dem 10-fach billiger das kommt gut. Vielleicht nach Ihrem baldigen China Urlaub. Müssen Sie ja nicht als Urlaub verkaufen, sondern als kulturelle Weiterbildung etc. Dann kommen SIE aus China und sind 10x billiger. Nicht alles, was aus China kommt ist schlecht. Das zeigt sich zunehmend bei einigen Produkten….

      Gefällt mir

      • Frank Fester schreibt:

        Haben Sie eigentlich mal daran gedacht den Spieß rumzudrehen? Mal den Investoren was vormachen und den Hedgefond Managern das Geld für kommunale Interessen aus der Tasche ziehen??? Sie mit Ihrem Wissen sind dazu in der Lage! Ansonsten holen Sie sich noch Anonymous oder so ins Boot. Wäre doch gelacht, wenn man nicht mal auf diese Weise für Furore sorgen könnte. Dann würden Sie als Held gefeiert. Sehen Sie, ich bin doch garnicht mal so dumm, ich arbeitsloses (armseliges) Schwein.

        Gefällt mir

  18. Anders Arendt schreibt:

    Natürlich habe ich immer wieder mal an solche Spielereien gedacht, um Geld in die öffentlichen Kassen zu spielen, wäre auch für Ihren Landeshaushalt interessant. Von mir aus können Sie gerne schon vor mir als Held in die Geschichte eingehen, Sie sind ja etwas älter als ich. Weitere Details in privaten Mails und in unserem baldigen persönlichen Gespräch. Sie sind echt cool drauf, Sie stechen heraus aus diesem grau in grau der Politiker, die wie Helge Schneider schon 1989 gesungen hat, alle doof sind.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.