Wenn Heinz Erhardt Marburger wäre statt tot . . .

was wäre dann?
Dann wäre er garantiert bei der Oberhessischen Presse im Forum dreimal lebenslänglich gesperrt. Mindestens. Wo doch sogar der kleine Hessenhenker dort schon zweimal Lebenslänglich hat.

Und das, wo doch die OP mindestens einen in ihren schreibenden Reihen hat, der sogar Beides kann: Lesen UND Schreiben.
Er darf seine Talente aber mutmasslich dort nicht in voller Breite ausspielen, sondern muss dies nebenher in seiner Freizeit als Kuenstler auf der Bühne tun. Unter anderem als Heinz-Erhardt-Interpret.
Ich erinnere mich an die erste Marburger Montagsdemonstration der Hessenliga (da hat sich der DGB schwarzgeärgert dass nicht er die erste Demo angemeldet hatte, sondern nur Nachzügler war), da wollten die beiden erschienenen Pressevertreter (einer von der OP und einer von der „anderen Zeitung“) dass ich als Veranstalter ein paar Sätze spreche.
Das habe ich getan, und der redaktionseigene Heinz-Erhardt-Interpret der OP hat sich sofort als belesen verraten, denn er hat bei meiner kleinen Rede immer an den richtigen Stellen gegrinst. Der Vertreter der „anderen“ Zeitung dagegen verstand mutmasslich garnicht, wovon ich sprach oder worauf ich anspielte, denn seine Miene blieb die ganze Zeit professionell regungslos, LOL.
Leider nützt es aber nichts, wenn die OP mal einen schickt der mich verstehen kann.
Wenn er dann den Kern der Rede nicht schreiben darf.
Die Steigerung ist, wenn in den Leserkommentaren im Forum der OP die Leser selbst nicht schreiben duerfen. Es sei denn ihre Meinung entspricht 100 % der gerade geltenden redaktionellen von den üblichen Parteien zugelassenen Sprachregelung („staatlich zugelassene geprüfte Meinung“).

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Medienwahnsin, Politik, Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wenn Heinz Erhardt Marburger wäre statt tot . . .

  1. Logan schreibt:

    Wäre es anders würden die Pressefuzzies doch nicht zu ihren eigenen Presseball eingeladen werden oder?
    Außerdem würden Politiker nicht mehr mit denen reden!

    Liken

  2. Logan schreibt:

    Außerdem!
    Meinungsfreiheit!
    Da könnte ja jeder Kommen!
    Besonders unzensiert!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.