Kotzen vor der Kamera

Kate Winslet ist vor der Kamera inzwischen nichts mehr peinlich titelt die Oberhessische Presse (das ist das Blatt, in dessen Forum der Hessenhenker nun schon zum zweiten Mal lebenslänglich gesperrt ist.
Grund: weil Kate Winslet im neuesten Film vor der Kamera kotzt. *
Da fragen sich viele der verbliebenen Restleser: „und was ist mit uns?“
Mancher kotzt das Frühstück in die Zeitung, wenn er Sachen liest die er mit eigenen Augen ganz anders sah. In Deutschlands Zeitungen werden am laufenden Papiermeter Kinder geschändet (obwohl die Schande beim Täter liegt), Leute erliegen den Verletzungen einer Schießerei (obwohl sie unbewaffnet waren und nur die Mörder Waffen hatten), es ist ungeklärt ob Machthaber Gaddaffi mißhandelt wurde (obwohl jeder inzwischen hundertmal bei youtube die von den Tätern ins Netz gestellten Videos gesehen hat, wo man auf ihm herumtritt und ihm eine einen Meter lange Eisenstange in den Arsch schiebt), und nur Idioten hätten erwartet daß der Euro stabiler werde als die D-Mark (obwohl die Presse damals alle Leute die Bedenken hatten als populistische Hetzer dargestellt hatte).
Wer würde da nicht kotzen?

Fußnoten:
* Nein, ich bin nicht gesperrt weil Kate Winslet kotzt. Ich bin gesperrt weil ich kotze wenn nicht erwähnt werden darf daß mir 1997 zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet wurde. Oder wenn ich kotze weil „alternative Kandidaten“ notorisch mit alten Fotos abgebildet werden auf denen sie deutlich krank aussehen, während von allen anderen die üblichen Grinsebilder gebracht werden. Es gab da mal eine Wahl im Bereich dieser Zeitung, wo mich echte Multiplikatoren die mich NUR aus der Zeitung kannten am Wahlabend live garnicht erkannt haben. Weil ich plötzlich aussah wie ein richtiger Mensch.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Medienwahnsin abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Kotzen vor der Kamera

  1. vitzliputzli schreibt:

    ich kotze vor der glotze.

    das ist ja irgendwie der gegenentwurf zu „vor der kamera“. vermutlich bin ich über 7 ecken mit frau winslet verwandt.

    kotzgenetik. ein neuer promovierzweig. neben steinigungsästhetik.

    ein leerstul wird sich finden. lassen.

    Gefällt mir

  2. Frank Fester schreibt:

    „Kate Winslet ist vor der Kamera inzwischen nichts mehr peinlich titelt die Oberhessische Presse (das ist das Blatt, in dessen Forum der Hessenhenker nun schon zum zweiten Mal lebenslänglich gesperrt ist.“
    Seien Sie doch froh – in anderen Ländern gibt es auch mehrmals lebenslänglich. Vielleicht will Sie die OP auch verhöhnen, in dem Sie Ihnen demnächst ein Lebenslänglich erläßt…. Muahahahaha!

    Gefällt mir

  3. Frank Fester schreibt:

    Was ist Ihnen eigentlich noch peinlich/heilig?

    Gefällt mir

  4. Frank Fester schreibt:

    Ob sich Marburg für Sie schämt, Hessenhenker?

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Soll mir die ehrenwerte Justizministerin halt mein verlustig geganges Haus ersetzen und ich bin weit weit weg. Dann melde ich ich für das chinesische Marsprogramm und ihr seid mich los.

      Gefällt mir

  5. Logan schreibt:

    Wie kann man nur von einer Justizministerin die überhaupt keinen Durchblick hat nur irgendwas
    erwarten, geschweige denn eine Entschädigung oder Ersatz?
    Diese Frau ist auf beiden Ohren blind und auf beiden Augen taub was das „normale“ Volk betrifft!
    Oder so ähnlich.
    Sie interessiert sich nur für ihren eigenen Ego und reagiert nur wenn sie heftigst angegriffen wird
    oder wenn sie regulär mit der Nase auf Mißstände gestoßen und aufmerksam gemacht wird!
    Bekanntheit zählt bei ihr sonst nichts!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.