Todesstrafe für unschuldige Krankenschwestern

Als die bulgarischen Krankenschwestern in Libyen nach jahrelanger Haft unschuldig zum Tode verurteilt wurden, soll doch tatsächlich der libysche Justizminister für die Vollstreckung gewesen sein.
Damals fragte ich mich, wieso kann die EU nicht einfach dort einfliegen und die Mädels befreien.
Natürlich entgegneten mir die üblichen Parteiidioten in Deutschland, ich hätte ja von Realpolitik keine Ahnung und bloß keine Einmischung in innere Angelegenheiten blablabla.
Soviel zum „Schutz von Zivilisten“. Bei den Gastarbeiterinnen aus dem armen Bulgarien war es jedenfalls der EU scheißegal, erst als eine öffentliche Empörungswelle losbrach beeilte sich die EU die Gefangenen vom damals reichsten und noch unzerbombten Land Afrikas freizukaufen.
Der mutmaßliche Justizminister war mutmaßlich der heutige Chef des Übergangsrates der mutmaßlichen“Rebellen“.
Ein ehrenwerter Mann, dem sicher bald die ehrenwerte Männin Merkel die Hand schütteln wird.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Todesstrafe abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Todesstrafe für unschuldige Krankenschwestern

  1. Frank Fester schreibt:

    Wir haben es in der gehobenen Politik nur mit Ehrenmännern zu tun. Ich erinnere mich noch gut an Dr. Helmut Kohl. Aber ist denn der „Hessenhenker“ ein Ehrenmann?

    Gefällt mir

  2. vitzliputzli schreibt:

    ich sage nur: dr schubert und ehrenbürger in frankfurt. steuerhinterzieher in großen mengen. ich glaube hitler war auch mal vor der winddrehung ehrenbürger in frankfurt. da möchte man doch lieber schütze arsch sein, als solche ehrenmännerInnen. kohl hätte damals in beugehaft gehört. wegen ungesetzlichen schweigens. aber seine historischen verdienste …. lol!

    meinen drittgeborenen nenne ich vermutlich baldrian 😦

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.