Aufwärts nach Unten

Dies war mal das Land, in dem von der Besiedelung des Weltraums geträumt wurde,
wo man für das Jahr 2000 Städte im Meer, ewige Jugend und eine Verlängerung des Lebens in Gesundheit auf 200 Jahre prognostiziert hatte.
Na ja, für den Idealkonsumenten von ALDI und RTL wären das 200 Jahre Richterin Salesch gucken und Renate Künast wählen.
Die höchste Steigerung ist in Deutschland schon seit langem das von Kanzler Helmut Kohl erfundene „Minuswachstum“, das irgendwann bei Joschkas langem Einlauf zu sich selbst endete.

Da sind wir jetzt angelangt, wo allein noch das Aufhängen die Leute kurzfristig nach oben befördert („höher hängen“verlangte schon der Alte Fritz, den aber keiner kennt weil der noch nie mit Peter Scholl-Latour als Gast bei Anne Will aufgetreten ist).
Wenigstens ist das Aufhängen ökologisch im Trend: man macht es meist mit nachwachsenden Rohstoffen, denn Seile sind aus Hanf und das will ja sogar Methusalemface Ströbele freigeben, der für den Fall daß er auch einmal nach dem Einmarsch der Amerikaner aus seinem Erdloch gezogen und aufgehängt wird, folgende berühmte letzte Worte auswendig gelernt hat:
„Gebt das Hanf frei“.  Was wie ein Befehl an ein RAF-Hinrichtungskommando klingt, aber Ströbele weiß eben was gut für ihn ist.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Aufschwung, Fortschritt, Todesstrafe abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.