Deutsche Praxisgebühr hemmt arabischen Frühling

Aufregung unter Marburger Migranten: in den sogenannten „Abkommensstaaten“, darunter im vom arabischen Frühling wachgeküssten Tunesien, aber auch in der Türkei, soll die 10 Euro Praxisgebühr für mitversicherte Angehörige von in Deutschland Versicherten eingeführt werden.
Das wird als ungerechte Ungleichbehandlung gegenüber den anderen Patienten betrachtet, die weiterhin nicht zahlen müssen.
So macht man sich aber keine Freunde, liebe Verursacher-Parteien im Bundestag!
Ihr könnt nicht gleichzeitig deutsche Bürokratie exportieren und dafür auch noch Wählerstimmen von Migranten einheimsen wollen.
Am Ende sind wir wieder die Bösen, nach dem passenden Gesundheits-Motto „An der deutschen Bürokratie soll die Welt genesen“.
Nein Danke, Frau Merkel und Herr Gabriel.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Deutsche Praxisgebühr hemmt arabischen Frühling

  1. hessenhenker schreibt:

    Ja ja, das ist eben der Export von „deutschen Standards“.
    TÜV-Zweigstellen weltweit kommen auch noch.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.